Lexikon»Kontaktlinsen»Weiche Kontaktlinsen

Weiche Kontaktlinsen

Weiche Kontaktlinsen sind Linsen die meist aus Silikonhydrogel hergestellt werden und sich durch ihr flexibles Material auszeichnen. Sie verfügen über eine hohe sauerstoffdurchlässig, definieren sich über ihren Wassergehalt und Silikonanteil und implizieren meist eine sehr gute Spontanverträglichkeit und ein angenehmes Tragegefühl. Da weiche Kontaktlinsen die Form der Hornhaut annehmen, eignen sich sich weniger gut zur Korrektur komplizierter Brechungsfehler wie z.B. einer Hornhautverkrümmung.

Vorteile weiche Kontaktlinsen

Weiche Kontaktlinsen haben gegenüber harten Kontaktlinsen einen stabileren Sitz. Durch Ihren größeren Durchmesser von 13 bis 14,5 Millimetern und ihre gleichmäßige Auflage bedecken sie in der Regel die komplette Hornhaut im Auge und verrutschen kaum.

Weitere Vorteile sind:
• gute Spontanverträglichkeit – ideal für „Kontaktlinseneinsteiger“
• angenehmes Tragegefühl
• gute Brillenalternative z.B. beim Sport
• gleichen fast alle Fehlsichtigkeiten aus

Nachteile

Weiche Kontaktlinsen sind trotz moderner Materialien meist weniger sauerstoffdurchlässiger als harte Kontaktlinsen und eigenen sich daher nicht für dauerhaftes Tragen. Da weiche Kontaktlinsen ihre Hornhaut komplett abdeckt, schirmt sie diese auch vom Tränenfilm ab. Daraus können im weiteren Verlauf Unverträglichkeiten wie trockene Augen entstehen.

Weitere Nachteile sind:
• keine Korrektur komplizierter Brechungsfehler
• Hornhautentzündungen können sich unentdeckt entwickeln
• durch ständiges Wechseln der Kontaktlinsen steigt die Gefahr einer möglichen Infektion
• je nach Linsenart geringe Lebensdauer

Weiche Kontaktlinsenarten

Wie auch bei harten Kontaktlinsen gibt es bei weichen Kontaktlinsen zahlreiche Varianten. Sie unterscheiden sich je nach Art der Korrektur einer Fehlsichtigkeit oder in ihrer Tragedauer. Man unterscheidet:
Tageslinsen: Diese Linsen müssen Sie nach einmaliger Benutzung entsorgen. Dadurch entfällt die Reinigung und Desinfektion.
 Austauschlinsen: Diese Kontaktlinsen müssen nach bestimmten Intervallen entsorgt werden.
Dauertragelinsen: Diese Linsenart kann bis zu 30 Tage am Stück Tag und Nacht getragen werden.
• individuell gefertigte weiche Linsen: Werden vom Optiker angepasst und gefertigt. Man kann sie mehrere Monate, teilweise sogar ein ganzes Jahr lang verwenden.
• multifokale weiche Linsen: Sie korrigieren eine vorliegende Alterssichtigkeit (Presbyopie) und sind als Tages-, 14-Tages- und Monatslinsen erhältlich.

Pflege

Während des täglichen Gebrauchs lagern sich Fette und Eiweiße aus dem Tränenfilm auf der Oberfläche der Linse an, die einen Nährboden für Krankheitserreger bilden. Diese Krankheitserreger können Ihre Augen reizen oder zu gefährlichen Infektionen wie einer Bindehaut– oder Hornhautentzündung führen und nur mittels eines Kombilösung für Kontaktlinsen entfernt werden. Eine Kombilösung erledigt verschiedene Pflegeschritte nacheinander. Die Kombilösung für Kontaktlinsen entfernt bereits im ersten Schritt die allermeisten Schmutzpartikel. Das wird durch eine spezielle Molekülstruktur möglich. Die mikroskopisch kleinen Teilchen heften sich an die Bakterien auf der Linse an und entfernen sie. Das geschieht auf effektive, aber dennoch sanfte Weise, damit die Oberfläche der Kontaktlinse keinen Schaden nimmt. Sind Schmutz und Bakterien entfernt, wird ein anderer Wirkstoff der Lösung aktiv. Er pflegt die Linsen und stellt deren optimale Versorgung mit Feuchtigkeit sicher. Sämtliche Wirkstoffe sind so konzipiert, dass sie auch für empfindliche Augen gut verträglich sind. Somit entfällt die Notwendigkeit, die Linsen vor dem Einsetzen noch einmal abzuspülen. Sie können sie vielmehr direkt aus der Kombilösung entnehmen und dann sofort ins Auge einsetzen. Achten Sie auch darauf, dass die Pflegeprodukte Ihrer Wahl für Ihre Kontaktlinsen tatsächlich geeignet sind.