Lexikon»Kontaktlinsen»Weiche Kontaktlinse

Weiche Kontaktlinse

Wer eine Sehhilfe braucht, wird von seinem Optiker vor die Wahl gestellt: Soll es eine Brille sein, oder sollen lieber Kontaktlinsen zum Einsatz kommen? Die Frage muss jeder für sich entscheiden. Sie sollten dabei auch auf den Rat Ihres Optikers und Ihres Augenarztes hören. Manche Fehlsichtigkeiten lassen sich mit Kontaktlinsen besonders gut ausgleichen, in anderen Fällen ist vielleicht eine Brille die bessere Wahl. Hinzu kommt, dass Ihre Augen einige grundsätzliche Voraussetzungen erfüllen müssen, damit Kontaktlinsen überhaupt in Frage kommen. Bevor Sie sich festlegen, sollten Sie daher einen Termin für eine gründliche Untersuchung Ihrer Augen vereinbaren. Der Zustand der Hornhaut wird dabei ebenso unter die Lupe genommen wie die Menge und die Qualität Ihrer Tränenflüssigkeit. Da die Linsen auf dem Tränenfilm schwimmen, ist ein ausreichendes Maß an Feuchtigkeit von großer Bedeutung. Wenn der Augenarzt grünes Licht gibt, suchen Sie gemeinsam mit Ihrem Optiker nach den optimalen Kontaktlinsen für Ihre Augen. Zumeist fällt die Wahl auf weiche Kontaktlinsen, die auch für Einsteiger besonders gut zu tragen sind.

Ihr Auge gewöhnt sich schnell an weiche Linsen

Der Optiker unterscheidet weiche von harten Linsen, die auch als formstabile Kontaktlinsen bezeichnet werden. Im Gegensatz zu den harten Modellen sind weiche Linsen flexibel. Im direkten Vergleich zeigt sich außerdem, dass weiche Linsen deutlich größer sind. Sie bedecken in der Regel die komplette Hornhaut und reichen sogar ein Stück darüber hinaus. Harte Linsen hingegen lassen stets einen Teil der Hornhaut frei. Sie benötigen allerdings eine spürbar längere Eingewöhnungszeit. Eine Woche und länger kann es dauern, bis Sie mit formstabilen Linsen kein Fremdkörpergefühl mehr verspüren. Die weiche Kontaktlinse zeichnet sich durch eine sehr viele größere Spontanverträglichkeit aus. Das bedeutet: Selbst wenn Sie noch nie Kontaktlinsen getragen haben, gewöhnen sich Ihre Augen an die weichen Linsen relativ schnell. Schon nach kurzer Zeit bemerken Sie die Linsen gar nicht mehr und können sich ohne Einschränkungen am ungewohnt scharfen Seherlebnis erfreuen.

Tages-, Monats- oder Jahreslinsen

Wegen der guten Verträglichkeit und der relativ einfachen Handhabung spricht vieles für den Start in Ihre „Kontaktlinsen-Karriere“ mit weichen Linsen. Beim Optiker finden Sie verschiedene Arten von weichen Kontaktlinsen, die sich insbesondere durch die Nutzungsdauer unterscheiden. Monatslinsen können Sie vier Wochen lang verwenden, Jahreslinsen sogar zwölf Monate. Diese Sehhilfen brauchen allerdings eine tägliche Reinigung und müssen über Nacht in einer sterilen Pflegelösung gelagert werden. Von Zeit zu Zeit sollten Sie die Linsen zudem mit einer Spezialbehandlung von hartnäckigen Ablagerungen befreien. Diese Aufgabe kann auch der Optiker für Sie übernehmen, der über eine Reihe von technischen Möglichkeiten verfügt. Wenn Ihnen der Aufwand für die Pflege der Linsen zu hoch erscheint, können Sie alternativ zu Tageslinsen greifen. Hierbei handelt es sich um Einwegprodukte, die Sie nach einmaliger Benutzung entsorgen. Weiche Tageslinsen bekommen Sie vom Optiker in Vorratspackungen mit 30 bis 90 Stück. Jede Linse ist einzeln luftdicht verpackt. Möchten Sie die Kontaktlinse einsetzen, öffnen Sie die Packung und entnehmen die Linse einer sterilen Lösung.

Dauerlinsen bleiben 30 Tage und Nächte im Auge

Eine relativ junge Entwicklung im Bereich der weichen Kontaktlinsen sind sogenannte Dauerlinsen. Sie sind dank besonders hochwertiger Materialien überdurchschnittlich durchlässig für Sauerstoff. Zudem ermöglichen sie eine gute Zirkulation der Tränenflüssigkeit hinter der Linse. So ist sichergestellt, dass Ihr Auge ausreichend mit Feuchtigkeit und mit Sauerstoff versorgt wird, auch wenn die Linse lange im Auge verbleibt – und das kann sie bis zu 30 Tage und Nächte am Stück. Mit Dauerlinsen sehen Sie also zu jeder Tages- oder Nachtzeit gestochen scharf. Und auch sehr lange Arbeitstage oder ein Partymarathon am Wochenende sind kein Problem mehr.