Biokompatible Kontaktlinsen: Bei empfindlichen Augen

Biokompatible Kontaktlinsen
© llhedgehogll / stock.adobe.com

Biokompatible Kontaktlinsen zeichnen sich durch ihre speziellen Inhaltsstoffe aus, die eine hohe Spontanverträglichkeit und damit einen angenehmen Tragekomfort bieten. Besonders geeignet ist diese Art der Kontaktlinsen bei Menschen mit empfindlichen oder trockenen Augen. Als „biokompatibel“ oder bionisch werden Werkstoff oder Baugruppen bezeichnet, die keinen negativen Einfluss auf Lebewesen in ihrer Umgebung haben. Im medizinischen Bereich müssen Implantate aufgrund ihres langen direkten Kontaktes zum menschlichen Körper biokompatibel sein, um vom Körper nicht abgestoßen oder als Fremdkörper angesehen zu werden.

Biokompatible Kontaktlinsen: Förderung der Augengesundheit

Durch ihre besonders hohe Spontanverträglichkeit und somit angenehmen Tragekomfort sorgen biokompatible Kontaktlinsen für eine erhöhte Augengesundheit. Die Augengesundheit wird gefördert, da das biokompatible Material vom Körper als eigener Teil angesehen wird und es zu keinen Abwehrreaktionen gegen den „Fremdkörper“ kommt.

Meist bestehen Biokompatible Kontaktlinsen aus Silikon-Hydrogel, das mit einem Feuchtigkeitskomplex überzogen ist, der dem menschlichen Tränenfilm ähnelt. Spezielle Formen der biokompatible Kontaktlinsen haben darüber hinaus integrierte Pflegewirkstoffe, die sie an das Auge abgeben und die eine Nährstoffversorgung des Auges unterstützt. Produkte dürfen sich erst als biokompatibel bezeichnen, nach dem sie einen aufwendigen und langwierigen Prüfungsprozess durchlaufen haben.


Biokompatible Kontaktlinsen: Formen

Biokompatible Kontaktlinsen sind in fast allen Formen der normalen Kontaktlinsen erhältlich. Dabei handelt es sich generell um weiche Haftschalen. Man kann sie als sphärische-, torische und multifokale Kontaktlinsen erhalten. Das bedeutet man kann mit biokompatiblen Kontaktlinsen Fehlsichtigkeiten unterschiedlichster Art, wie z. B. Astigmatismus (Hornhautverkrümmung), Myopie (Kurzsichtigkeit), Hyperopie (Weitsichtigkeit) und Presbyopie (Altersweitsichtigkeit) korrigieren.


Biokompatible Kontaktlinsen: Vorteile

Biokompatible Kontaktlinsen bieten einige Vorteile. Diese sind:

  • Sehr hohe Sauerstoffdurchlässigkeit durch spezielle Struktur
  • Werden als körpereigener Stoff erkannt und lösen daher keinerlei Abwehrreaktion des Körpers aus lange Tragezeiten
  • Eignen sich besonders für trockene und empfindliche Augen
  • Garantieren eine permanente Benetzung der Kontaktlinse mit einem Tränenfilm, da sie über eine hohe Wasserbindungsfähigkeit verfügen

Biokompatible Kontaktlinsen: Aufbewahrungsflüssigkeiten

Neben den biokompatiblen Inhaltsstoffen ist es eine weitere Strategie, bei der Fertigung besonders zusammengesetzte Aufbewahrungslösungen zu verwenden. Ziel dieser besonderen Lösungen ist es, die Wasserbindung der Linsen und Stabilität des Tränenfilms zu verbessern. Den Aufbewahrungslösungen sind spezielle Inhaltsstoffe, wie z.b. Hydroxypropyl-Methylcellulose (HPMC) beigemischt, die einen positiven Einfluss auf die Biokompatiblität haben sollen.

Sending
User Review
0 (0 votes)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here