Die richtige Sonnenbrille - so schützen Sie Ihre Augen

Der Frühling ist endlich da! Egal ob die klassische Pilotenbrille, die extravagante Cateye Brille oder die zeitlose Wayfarer, mit dem Frühling kommen auch die Sonnenbrillen wieder zum Vorschein und begegnen uns in verschiedenen Farben und Formen. Doch Sonnenbrillen sind nicht nur ein stylishes Accessoire, sondern vielmehr auch ein notwendiger Schutz für unsere Augen vor den gefährlichen UV-Strahlungen an sonnigen Tagen.

Woran erkennt man eine schützende Sonnenbrille?

Das Sonnenbrillen nicht nur ein modisches Accessoire sind, sondern auch Ihre Augen vor den gefährlichen ultravioletten Strahlungen schützt, können Sie an verschiedenen Aufdrucken erkennen. Die Kennzeichnung „UV400“ beispielweise bedeutet, dass die Brille Ihre Augen vor UV-Strahlung mit einer Wellenlänge bis zu 400 Nanometer schützt. Ähnliche Aufdrucke können „100% UV-Schutz“ und „100% UV protection“ sein. Eine weitere Kennzeichnung für schützende Sonnenbrillen ist das CE-Zeichen, das der europäischen Mindestnorm entspricht. Diese besagt, dass hierbei ein Schutz bis 380 Nanometer gegeben ist. Wichtig: Der Tönungsgrad der Gläser hat nichts mit dem UV-Schutz zu tun! Haben getönte Gläser keine ausreichende Filterwirkung können sie das Auge sogar nachhaltig schädigen. Ob Ihre Sonnenbrillen auch einen ausreichenden Schutz hat, können Sie anhand der Kennzeichnungen an der Bügelinnenseite Ihrer Sonnenbrille ausmachen. Sollten Sie sich dennoch unsicher sein, oder keine Kennzeichnung an Ihrer Brille finden, können Sie Ihre Sonnenbrille bei einem Optiker überprüfen lassen. Die meisten Optiker bieten sogar eine kostenlose Überprüfung des UV-Schutzes an.
Zwei Mädels im lässigen Outfit und Hipster-Sonnenbrille

Der richtige Sitz der Sonnenbrille

Damit Ihre Sonnenbrille einen maximalen Schutz für Ihre Augen bietet, sollten Sie nicht nur darauf achten, dass Ihre Brille einen der oben beschriebenen Aufdrucke hat, sondern auch die Passform und Größe der Gläser zu Ihnen passt. Für einen maximalen Schutz sollte das Brillengestell bis zu den Augenbrauen reichen und auch die Seiten so gut es geht abdecken, damit keine Streustrahlung ins Auge gelangen kann. Vor allem die Streustrahlung kann für die Augen sehr gefährlich werden, da die getönten Gläser zu einer Erweiterung der Pupillen führen und UV-Strahlen ungehindert auf Horn- und Netzhaut treffen können. Ein Tipp von uns: Machen Sie sich auf die Suche nach Sonnenbrillen mit breiten Bügeln oder in gebogener Form, um Ihre Augen vor Streustrahlung bestmöglich schützen zu können.

Entspiegelte Gläser reduzieren Lichtreflexe

Wir empfehlen Ihnen Sonnenbrillen mit entspiegelten Gläsern zu kaufen. Reflektierte UV-Strahlen können bis zu 50% der UV-Belastung für Ihre Augen ausmachen und mithilfe von entspiegeltem um die Hälfte reduziert werden. Dazu verhindern diese Art der Verglassung spieglungsbedingte Augenermüdung oder Kopfschmerzen.

Besonderheiten bei grauem Star und Netzhautproblemen

Sollten Sie unter dem grauen Star oder Netzhautproblemen leiden, sollten Sie zusätzlich darauf achten, dass Ihre Sonnenbrille auch das blaue Licht bis etwa 480 Nanometer herausfiltert. Grundsätzlich sollten Sie aber bei jeglichen Augenerkrankungen vorab mit Ihrem Arzt über den Kauf einer Sonnenbrille sprechen.

Bildquelle: © Alena Ozerova / Fotolia