WHO veröffentlicht erstmalig „World Report on Vision“

WHO veröffentlicht erstmalig „World Report on Vision“
© WHO / Sebastian Liste
Anzeige
ocuvers wipes (700x160)

Mindestens 2,2 Milliarden Menschen leiden an Sehstörungen oder Blindheit, von denen mehr als 1 Milliarde Fälle hätten verhindert werden können oder die noch behoben werden müssen. Das geht aus einem Bericht der WHO zur Augengesundheit hervor. Hauptgrund ist mangelnde medizinische Versorgung, gerade bei Menschen mit niedrigen Einkommen oder in ländlichen Regionen.

Weltweit leben mehr als 1 Milliarde Menschen mit Sehbehinderungen, weil sie nicht die Versorgung erhalten, die sie für Erkrankungen wie Kurz- und Weitsichtigkeit, Glaukom und Katarakt benötigen. Der „World Report on Vision“-Bericht, der vor dem Weltsichttag am 10. Oktober veröffentlicht wurde, stellte fest, dass alternde Bevölkerungsgruppen, veränderte Lebensstile und ein eingeschränkter Zugang zur Augenpflege, insbesondere in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen, zu den Hauptursachen für die steigende Anzahl an Menschen gehören, die mit mit einer Sehbeeinträchtigung leben.

Weltweit ungleiche Verteilung von Augenerkrankungen und Sehstörungen

„Augenerkrankungen und Sehstörungen sind weit verbreitet und werden viel zu oft immer noch nicht behandelt“, sagt Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO. „Menschen, die eine Augenbehandlung benötigen, müssen in der Lage sein, qualitativ hochwertige Eingriffe zu erhalten, ohne unter finanziellen Schwierigkeiten zu leiden. Die Einbeziehung der Augenpflege in die nationalen Krankenversicherungspläne und die wesentlichen Versorgungspakete ist ein wichtiger Teil der Reise eines jeden Landes in Richtung einer universellen Krankenversicherung.“

Dr. Tedros fügt hinzu: „Es ist inakzeptabel, dass 65 Millionen Menschen blind oder sehbehindert sind, wenn ihre Sehkraft über Nacht durch eine Kataraktoperation hätte korrigiert werden können, oder dass über 800 Millionen Menschen im Alltag Schwierigkeiten haben, weil sie keinen Zugang zu einer Brille haben.“

Weitere wichtige Ergebnisse des Berichts sind:

  • Die Belastung durch Augenleiden und Sehstörungen sind nicht gleichmäßig in der Bevölkerung verteilt: Sie ist häufig bei Menschen in ländlichen Gebieten, Menschen mit niedrigem Einkommen, Frauen, älteren Menschen, Menschen mit Behinderungen, ethnischen Minderheiten und indigenen Bevölkerungsgruppen weitaus größer.
  • Der ungedeckte Bedarf an Sehbehinderungen in Regionen mit niedrigem und mittlerem Einkommen wird auf das Vierfache des Bedarfs in Regionen mit hohem Einkommen geschätzt.
  • Regionen mit niedrigem und mittlerem Einkommen in Afrika südlich der Sahara und in Südasien weisen Blindheitsraten auf, die achtmal höher sind als in allen Ländern mit hohem Einkommen. Die Häufigkeit von Katarakt und trachomatöser Trichiasis ist bei Frauen höher, insbesondere in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen.
  • 14,3 Milliarden US-Dollar werden benötigt, um den medizinischen Rückstand von 1 Milliarde Menschen zu beheben, die aufgrund von Kurz- und Weitsichtigkeit und Katarakten an Sehstörungen oder Blindheit leiden.
© WavebreakMediaMicro / stock.adobe.com

Hauptursachen für Sehstörungen und Blindheit

Augenkrankheiten, die Sehstörungen und Blindheit verursachen können, wie Katarakt, Trachom und Refraktionsfehler, stehen im Mittelpunkt der nationalen Präventions- und anderen Augenpflegestrategien. Die Sehstörungen, einschließlich des trockenen Auges und der Bindehautentzündung, gelten in allen Ländern als Hauptgründe für die Inanspruchnahme von Gesundheitsdiensten. Die Kombination einer wachsenden und alternden Bevölkerung wird die Gesamtzahl der Menschen mit Augenleiden und Sehstörungen signifikant erhöhen, da die Häufigkeit mit dem Alter zunimmt.

Weitere Haupttreiber der häufigsten Augenerkrankungen sind:

  • Kurzsichtigkeit (Kurzsichtigkeit): Mehr Zeit in geschlossenen Räumen und vermehrte Aktivitäten in der Nähe der Arbeit führen dazu, dass mehr Menschen an Kurzsichtigkeit leiden. Eine längere Zeit im Freien kann dieses Risiko verringern.
  • Diabetische Retinopathie: Immer mehr Menschen leiden an Diabetes, insbesondere Typ 2, der das Sehvermögen beeinträchtigen kann, wenn er nicht erkannt und behandelt wird. Fast alle Menschen mit Diabetes haben in ihrem Leben eine Form von Retinopathie. Routinemäßige Augenuntersuchungen und eine gute Diabetes-Kontrolle können das Sehvermögen der Menschen vor dieser Erkrankung schützen.
  • Späte Erkennung: Aufgrund der schwachen oder schlecht integrierten Augenversorgung haben viele Menschen keinen Zugang zu Routinekontrollen, mit denen Zustände erkannt und geeignete Vorsorge- oder Behandlungsmaßnahmen eingeleitet werden können.

Empfehlungen und Behandlungsstrategien

Eine stärkere Integration der Augenpflege und Augenvorsorge in die nationalen Gesundheitsdienste, auch auf der Ebene der primären Gesundheitsversorgung, ist erforderlich, um sicherzustellen, dass den Augenpflegebedürfnissen von mehr Menschen entsprochen wird, unter anderem durch Prävention, Früherkennung, Behandlung und Rehabilitation.

Dr. Alarcos Cieza, Leiter der WHO-Abteilung zur Bekämpfung von Blindheit und Sehstörungen, erklärt: „Millionen von Menschen sind schwer sehbehindert und können nicht in vollem Umfang an der Gesellschaft teilnehmen, weil sie keinen Zugang zu Rehabilitationsleistungen haben. In einer Welt, die auf der Fähigkeit zu sehen aufbaut, müssen augenärztliche (Vorsorge-)Maßnahmen, einschließlich Rehabilitation, näher an den Gemeinden erbracht werden, damit die Menschen ihr maximales Potenzial ausschöpfen können.“

Der „World Report on Vision“-Bericht besagt, dass alle Menschen mit Blindheit und schwerer Sehbehinderung, die nicht behandelt werden können, ein unabhängiges Leben führen können, wenn sie Rehabilitationsleistungen in Anspruch nehmen. Zu den Optionen gehören optische Lupen und Braille-Schrift zum Lesen, Wegweiser für Smartphones sowie Orientierungs- und Mobilitätstraining mit weißen Stöcken.


Quellen:
World Health Organization (WHO)
„WHO launches first World report on vision“ – abgerufen von: https://www.who.int/news-room/detail/08-10-2019-who-launches-first-world-report-on-vision

Sending
User Review
0 (0 votes)
Anzeige

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here