Tränensäcke und Augenringe: Wenn die Augenpartie ganze Bände spricht

„Die Augen sind der Spiegel der Seele“ heißt es vielfach im Volksmund. Tatsächlich kann die Erscheinung der Augenpartie sehr viel über uns verraten – ob wir glücklich oder traurig, vital oder müde, kämpferisch oder eher zurückhaltend sind. Ein bestimmtes Brillenmodell kann darüber hinaus ein generelles Statement in die Welt setzen und beispielsweise den besonders kreativen von dem gradlinigen, eher konservativen Menschen abheben.

Grundsätzlich ist es keine Überraschung, dass die Augen von Fall zu Fall Bände sprechen können – schließlich hinterlässt unser Alltag hier am ehesten seine Spuren, so beispielsweise durch Alkohol, Zigarettenkonsum oder durchgefeierte Nächte. Dem Bereich um die Augen herum fehlt es an Unterhaut und Bindegewebe – entsprechend haben es die Zeichen der Zeit in diesem Teil des Gesichts ein vergleichsweise leichtes Spiel.

In den zarten Gefäßwänden am Unterlid staut sich mit fortschreitendem Alter zunehmend Flüssigkeit. Setzt sich diese in den Mikrogefäßen – den so genannten Kapillaren – fest, entsteht nach und nach das Phänomen, das wir als „Augenringe“ kennen. Die betroffene Person kann im Zuge dessen müde und niedergeschlagen wirken. Eine effektive Therapie gegen Augenringe gibt es übrigens bis heute nicht. Die Kosmetikindustrie lanciert jedoch gerade für die Damen der Schöpfung etliche Cremes und Puder, die die Augenpartie ebenmäßiger und vitaler erscheinen lassen sollen.

Augenringe und Tränensäcke sind in den letzten Jahren auch verstärkt in den Fokus der plastischen Chirurgie gerückt, die sich zuvor vor allem auf Lidkorrekturen konzentriert hat. Stichwort plastische Chirurgie: Wie sehr die Augen unsere äußere Erscheinung beeinflussen, wird nach Schönheitskorrekturen ohne medizinische Indikation besonders deutlich. Ein herunterhängendes Augenlid kann das Gesicht etwas gequält, zuweilen gar grimmig erscheinen lassen – auch wenn es der Natur der jeweiligen Person gar nicht entspricht. Immer mehr Menschen entscheiden sich gerade in solchen Fällen für eine kosmetische Korrektur der Augenpartie, die fernab des individuellen kosmetischen Anspruchs in erster Linie fachmännisch und mit Bedacht durchgeführt werden sollte.