Neues aus der Forschung: Wechselstrom soll Sehkraft bei Glaukom aufwerten

Glaukom – besser bekannter als „Grüner Star“ – bleibt eine Geißel der modernen Augenheilkunde: Auch wenn sich das Risiko an einem Glaukom zu erblinden zwischen 1980 und 2000 etwa halbiert hat, sind heute alleine in Deutschland mehr als eine Million Menschen betroffen. Die Anzahl der Erkrankten dürfte sich mit dem wachsenden Durchschnittsalter der Gesellschaft weiter erhöhen, wie Experten prognostizieren – ein Grund mehr für Forschung und Medizin neue Therapieverfahren zu erproben, die die gefährliche Aushöhlung des Sehnervenkopfes mindestens verlangsamen, irgendwann vielleicht gänzlich verhindern können.

Wie so oft gilt: Je früher die Erkrankung diagnostiziert wird, desto effektiver ist die Therapie. Hat bereits ein gewisser Sehkraftverlust durch den Grünen Star stattgefunden, gilt dieser bislang als irreversibel. Nun gibt eine neue Studie erste Hoffnung: Durch die Behandlung mit simplen Wechselstromimpulsen könne das Sehvermögen auch bei fortgeschrittenem Glaukom wesentlich verbessert werden.

Die günstige Prognose einer solchen Therapie wurde schon länger vermutet. Die einfache Rechnung: Harmlose, kaum wahrnehmbare Stromreize regen die Nerven im Sehzentrum an, was das Gehirn bei der Interpretation der ankommenden Sehreize unterstützt. Eine erste Studie stellte die Hypothese auf die Probe. Dazu wurden Patienten zehn Tage lang 50 Minuten täglich mit Wechselstromimpulsen behandelt. Um einen Vergleich herstellen zu können erhielt ein Teil der Probanden eine Placebo-Behandlung.

Das vielversprechende Ergebnis: 24 Prozent der mit Wechselstrom behandelten Glaukom-Patienten konnten signifikante Verbesserungen bei der Erkennung von Sehreizen feststellen. Bei den Probanden der Vergleichsgruppe lag der Wert bei nur 2,5 Prozent. Der Gewinn an Sehkraft blieb auch zwei Monate nach dem Testlauf stabil. Das federführende Institut für Medizinische Psychologie der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg schließt daraus, dass die Wechselstrombehandlung ein sicheres und wirksames Mittel zur Glaukom-Behandlung darstellt. Die Studie war in dieser Größe die erste ihrer Art weltweit. Die Erkenntnisse sollen nun weiter vertieft werden.