Sie sind hier :///Naturkosmetik – natürliche Pflege für Ihre Haut

Naturkosmetik – natürliche Pflege für Ihre Haut

Unsere Haut – ein natürlicher Schutzmechanismus, der den Körper vor Giftstoffen und Krankheitserregern schützt. Bakterien und Gifte werden durch das Filterorgan jedoch nicht nur ausgeschieden, sondern auch aufgenommen. Leider befinden sich in vielen herkömmlichen Kosmetik- und Pflegeartikeln Paraffine, Silikone und andere fragwürdige Inhaltsstoffe. Gerade im Bereich der Augen lösen diese Stoffe häufig rote, gereizte, tränende Augen aus. Häufig sind allergische Reaktionen gegen chemische Duft-und Farbstoffe die Ursache für gereizte Augen. Aber was tun? Soll man auf ein schönes Augen-Make-up verzichten müssen? Nein! In diesem Artikel stellen wir Ihnen eine Alternative vor – die Naturkosmetik. Welche Vorteile die Naturkosmetik bietet und warum sie immer beliebter wird, erfahren Sie in diesem Artikel.

Teuer, Langweilig und Öko war gestern

Während Naturkosmetik noch vor einigen Jahren ein unspektakulärer und unglamouröser Zweig der Kosmetikindustrie war, ist sie heute das Leitbild einiger großer Kosmetikbrands. Noch vor einigen Jahren galt die Zielgruppe von Naturkosmetik als alternative Minderheit, die sogenannten „Ökos“. Heute wird sie immer mehr zum Lifestyle-Produkt. Das hängt unter anderem damit zusammen, dass die Produktpalette der sogenannten grünen Kosmetik stetig wächst und mit der konventionellen Konkurrenz durchaus mithalten kann. Mit einer immer größer werdenden Auswahl findet man die grüne Kosmetik mittlerweile in jeder Drogerie. Preislich bewegt sie sich wie jede andere Kosmetik auch in den unterschiedlichsten Preisklassen. Doch wie kommt es, dass Naturkosmetik solch einen Wandel durchgemacht hat?
 
Naturkosmetik punktet mit ihren ethischen Werten. Gerade die Generation Y sucht vermehrt nach Konsumgütern, die sich durch Natürlichkeit, Hochwertigkeit und Nachhaltigkeit auszeichnen. Rund 90 % der Deutschen finden Umweltschutz wichtig und greifen vermehrt zu natürlichen Produkten auch außerhalb der Kosmetikindustrie. Das erklärt den Wachstumsschub, den die Naturkosmetik durchgemacht hat. Eine Studie des BUND ergab, dass jedes dritte herkömmliche Kosmetikprodukt als hormonell wirksam eingestuft werden kann. Umso mehr steigt die Nachfrage nach Naturkosmetik, die ohne gefährliche Stoffe auskommt.

Hier kommen die wichtigsten Gründe, warum Sie sich für Naturkosmetik entscheiden sollten:

  1. Bei der Naturkosmetik müssen die verwendeten Substanzen ursprünglich aus der Natur kommen. Somit müssen Öle, Fette, Duft- und Farbstoffe aus pflanzlichen, mineralischen oder tierischen Stoffen hergestellt werden, ohne durch chemische Stoffe verändert zu werden.
  2. Umstrittene Stoffe wie Paraffine und Silikone sind verboten. Paraffine sind die Abfälle bei der Erdöldestillation, die für einen wasserundurchlässigen Film in Lippenstiften und Cremes sorgen. Sie legen sich wie ein Film auf die Haut und verhindern die natürliche Atmung und Regulation dieser.
  3. Stoffe, die als hormonell wirksam eingestuft werden können, sind in der Naturkosmetik strengstens verboten. Besonders chemische Inhalte, die eine sofortige Sichtbarkeit versprechen, bringen die Regenerationsfähigkeit der Haut aus dem Gleichgewicht.
  4. Die Naturkosmetik setzt auf ethische Prinzipien, wird ständig kontrolliert und ist sehr transparent. Daher verbieten alle Richtlinien zur Zertifizierung von Natur- und Biokosmetik Tierversuche und bieten immer mehr vegane Produkte an.
  5. Konservierungsstoffe und synthetische Duft- und Farbmittel sind in der Naturkosmetik ebenfalls verboten. Dies führt dazu, dass immer mehr Allergiker zur Naturkosmetik greifen können.
  6. Gentechnik, radioaktive Bestrahlung, Mikroplastik, Inhaltsstoffe auf Mineralölbasis und halogenorganische Verbindungen sind bei der grünen Kosmetik ebenfalls strengstens verboten.
  7. Es steht der soziale Nachhaltigkeitsaspekt im Vordergrund. Bei der Herstellung der grünen Kosmetik entstehen beispielsweise landwirtschaftliche Kooperationen in Entwicklungsländern, die durch regelmäßige Kontrolle zu mehr Jobs, besseren Löhnen und fairen Arbeits- und Handelsbedingungen führen.
  8. Aber nicht nur der soziale Nachhaltigkeitsaspekt spielt eine große Rolle, sondern vor allem der Aspekt der Nachhaltigkeit für die Umwelt. Minimale, ressourcenschonende Herstellungsverfahren sorgen für langfristige Nachhaltigkeit. Verpackungen werden schadstoffarm und abbaubar hergestellt, wobei vermehrt auf Plastik und Aluminium verzichtet wird und vielmehr mit Glas oder recycelbarem Kunststoff gearbeitet wird.

Woran erkennt man Naturkosmetik?

Aktuell ist der Begriff immer noch nicht endgültig definiert, was dazu führt, dass einige Hersteller mit Natürlichkeit werben, obwohl ihre Konsumgüter nur geringe Mengen an natürlichen Inhaltsstoffen enthalten. Tatsächlich ist es so, dass die Standards nur die Mindestkriterien festlegen. Ob man nun gerade so oder weit darüber hinaus den Standards entspricht, wird nicht mit einbezogen. Oftmals erweckt die Verpackung, die Werbung oder die Art der Präsentation des Produkts nur den Anschein von Naturkosmetik. Umso wichtiger ist es, richtige Naturkosmetik erkennen zu können. Grundsätzlich erkennen Sie Naturkosmetik an den Siegeln:

NaTrue-Siegel

Um das NaTrue-Siegel für Naturkosmetik zu erhalten, werden die Produkte strengstens überprüft, damit sie keinerlei Rohstoffe aus toten Wirbeltieren (Nerzöl, Wollfett), Silikone, synthetische Duftstoffe/Farbstoffe, Paraffine oder andere Erdölprodukte enthalten. Zudem muss sowohl der Herstellungsprozess, als auch die Verpackung umweltfreundlich gestaltet sein.

International Organic and Natural Cosmetics Siegel

Naturkosmetik bedeutet jedoch nicht, dass die Inhaltsstoffe aus einem kontrolliert biologischen Anbau stammen. Um eine Bio Kosmetik Zertifizierung zu erhalten, müssen mindestens 95% der Inhaltsstoffe kontrolliert biologisch sein. Wenn der Anteil geringer ist, aber immer noch über 70% handelt es sich um Naturkosmetik mit Bioanteil.

Vegane Naturkosmetik Zertifikate

Vegane Naturkosmetik Zertifikate garantieren, dass die Produkte keinerlei tierischen Substanzen enthalten und dass der Produktionsprozess tierversuchsfrei abläuft.

Cruelty Free Siegel

Die Produkte von Unternehmen, die in keinerlei Beziehung zu einem Unternehmen stehen, das Tierversuche durchführt, erhalten zudem ein Cruelty Free Siegel.

Bildquelle: © https://silverglamour.files.wordpress.com/2013/06/zertifizierungen.jpg
Print Friendly, PDF & Email
Von |2018-10-05T13:35:32+00:005. Oktober 2018|
Schriftgröße ändern
Kontrast