Nachgewiesen: Alkoholkonsum wirkt sich auch auf die Sehkraft aus

Fahrtüchtigkeit: Alkohol verschlechtert temporär die Sehkraft

Dass der Konsum von Alkohol bereits ab geringen Mengen die Fahrtüchtigkeit gefährlich einschränkt, ist keine Neuigkeit: Alleine im Jahr 2012 wurden hierzulande 15.130 Verkehrsunfälle unter Alkoholeinfluss registriert, bei denen es zu Personenschäden kam. Liegt eine Blutalkoholkonzentration von 0,8 Promille vor, steigt die Unfallwahrscheinlichkeit – ob im Auto, auf dem Motorrad oder auf dem Fahrrad – bereits um das Vierfache. Was viele dagegen nicht wissen: Bereits ab 0,5 Promille nimmt die Sehleistung um etwa 15 Prozent ab. Die Kombination von leichtem Alkoholkonsum und eingeschränkten Sichtverhältnissen (Nebel, tiefstehende Abendsonne etc.) gilt im Hinblick darauf als besonders gefährlich.

Eine Studie spanischer Wissenschaftler legt nun nahe, dass bereits ein Glas Bier die Sicht bei nächtlichem Autofahren verschlechtert. Zur Erinnerung: Mit einem Glas Bier gelten sie rein verkehrsrechtlich womöglich noch als fahrtüchtig. Lediglich für Fahranfänger sowie Fahrer von Kraftfahrzeugen, für die ein Personenbeförderungsschein notwendig ist (z.B. Bus, Taxi), gilt ein absolutes Alkoholverbot im Straßenverkehr (0,0 Promille).

Viele Menschen denken, dass der Konsum von Alkohol lediglich das Reaktionsvermögen einschränkt und gleichzeitig die Risikobereitschaft steigert. Dies ist zutreffend. Doch längst ist auch erwiesen, dass Alkohol einen direkten Einfluss auf die Sehkraft hat: So haben die Wissenschaftler der Universität Granada nachgewiesen, dass Kontrastsehen und Blendempfindlichkeit bereits nach geringen Mengen Alkohol abnehmen. Der Grund dafür ist der in Alkohol enthaltene Stoff Ethanol, der die äußere, fettige Schicht des Tränenfilms auflöst. Infolgedessen können die wässrigen Bestandteile der Tränenflüssigkeit auf unserer Netzhaut leichter verdunsten.

Besorgniserregend: Den bezeichneten Effekt beobachteten die Forscher auch bei sehr geringem Konsum von Bier und Rotwein, der verkehrsrechtlich noch klar innerhalb der Toleranz liegt. Diese Tatsache dürfte die Diskussion um die Einführung einer Null-Toleranz-Regel für alle Autofahrer womöglich neu entfachen. Die besagte Regel für Fahranfänger wurde hierzulande erst Ende 2007 eingeführt.