Lexikon»Kontaktlinsen»Torische Kontaktlinse

Torische Kontaktlinse

Wenn Sie Gegenstände in der Nähe oder in der Ferne nicht scharf sehen können, suchen Sie Ihren Augenarzt oder Ihren Optiker auf. Dort kann mit leistungsfähiges Messgeräten der Grad Ihrer Fehlsichtigkeit ermittelt werden. Auf Basis der Daten fertigt der Optiker eine passende Brille an oder er liefert Ihnen geeignete Kontaktlinsen. Kurzsichtigkeit, vom Optiker als Myopie bezeichnet, und Weitsichtigkeit (Fachbegriff: Hyperopie) sind die häufigsten Fehlsichtigkeiten. An dritter Stelle steht Astigmatismus, der in der Regel in Kombination mit Kurzsichtigkeit auftritt. Wenn Ihr Optiker oder Ihr Augenarzt bei Ihnen Astigmatismus feststellen, bedeutet dies, dass Ihre Hornhaut verkrümmt ist. Sie weist also keine ganz regelmäßige Form auf, sondern es gibt an verschiedenen Stellen Abweichungen vom Ideal. Um Ihnen scharfes Sehen zu ermöglichen, müssen diese Besonderheiten berücksichtigt werden. Falls Sie eine Brille tragen, ergeben sich für den Optiker besondere Herausforderungen beim Schliff der Gläser. Wenn Sie Kontaktlinsen vorziehen, brauchen Sie ebenfalls spezielle Linsen. Eine Hornhautverkrümmung lässt sich mit sogenannten torischen Linsen korrigieren.

Unterschiedliche Wölbungen auf der Linse

Eine normal geformte Hornhaut ist symmetrisch und rundum gleichförmig. Eine passende Kontaktlinse sollte ebenfalls eine regelmäßige Form aufweisen. Die Brechung der einfallenden Lichtstrahlen muss an jedem Punkt der Linse in der gleichen Weise erfolgen, damit im Zusammenspiel mit der vorhandenen Brechkraft der Augen ein scharfes Bild auf der Netzhaut entsteht. Optiker bezeichnen diese gleichmäßig brechenden Linsen als sphärische Kontaktlinsen. Im Gegensatz dazu stehen die torischen Linsen. Sie weisen in horizontaler und vertikaler Richtung unterschiedliche Wölbungen auf. Überspitzt formuliert, gleichen sie eher einem amerikanischen Football mit seiner länglichen Form als einem herkömmlichen runden Ball. Dessen Form entspricht der sphärischen Linse.

Damit der Brennpunkt an der richtigen Stelle liegt

Voraussetzung für scharfes Sehen ist eine Bündelung der einfallenden Lichtstrahlen auf der Makula. So wird der zentrale Bereich auf der Netzhaut bezeichnet, der auf direktem Wege mit dem Gehirn verbunden ist. Bei einem normalsichtigen Auge wird das Licht an der richtigen Stelle konzentriert, während eine Fehlsichtigkeit zu einer Verschiebung des Brennpunktes führt. Ein weitsichtiges Auge bringt keine ausreichende Brechkraft auf und erzeugt das scharfe Bild hinter der Netzhaut. Ein kurzsichtiges Auge bricht das Licht zu stark, so dass das Bild gleichsam vor der Netzhaut liegt. Beide Sehfehler lassen sich mit sphärischen Kontaktlinsen korrigieren. Beim Astigmatismus kommt nun jedoch ein weiterer Faktor hinzu: Der Brennpunkt wird durch die ungleichmäßige Form der Hornhaut zusätzlich seitlich verschoben. Damit die torische Linse auch diesen Fehler ausgleichen kann, muss sie an verschiedenen Stellen eine unterschiedlich starke Brechkraft aufweisen.

Genaue Vermessung und exakte Anpassung

Über Schärfe oder Unschärfe entscheiden beim Einsatz von Kontaktlinsen manchmal Bruchteile eines Millimeters. Schon minimale Abweichungen vom Ideal können im Alltag zu Problemen führen. Je ausgeprägter Ihre Fehlsichtigkeit ist, desto wichtiger ist deshalb eine exakte Vermessung Ihrer Augen beim Optiker. Der Grad der Fehlsichtigkeit wird in Dioptrien gemessen. Zusätzlich ermittelt der Augenarzt die Größe Ihrer Augen sowie den Durchmesser und die Struktur Ihrer Hornhaut. Am Ende der Untersuchung liegt eine große Menge an Daten vor, die dem Optiker eine exakte Anpassung der Linsen an Ihre Augen ermöglicht. Torische Kontaktlinsen können Sie als Monats– oder als Jahreslinsen erhalten, sie werden aber auch als Tageslinsen angeboten. Für welche Variante Sie sich entscheiden, hängt einerseits vom Preis ab, andererseits von Ihrer Bereitschaft zur täglichen Pflege der Linsen. Kontaktlinsen, die wiederholt zum Einsatz kommen, müssen nach jedem Tragen gründlich gereinigt werden. Bei Tageslinsen, die nur einmal benutzt werden, ist das hingegen nicht erforderlich.