Lexikon»Lasik»Supracor-Verfahren

Supracor-Verfahren

Im Alter von 40 bis 50 Jahren bemerken viele Menschen, dass ihnen das Lesen von Zeitungen oder die Bedienung ihres Handys zunehmend schwerfällt. Grund sind Probleme beim scharfen Sehen in der Nähe. Ihr Augenarzt stellt in diesem Fall häufig eine sogenannte Altersweitsichtigkeit fest, die auch als Presbyopie bekannt ist. Es handelt sich nicht um eine Erkrankung, sondern um eine normale Begleiterscheinung des Älterwerdens. Vom Optiker bekommen Sie eine Lesebrille, die Ihre Sehschwäche im Nahbereich ausgleicht und Ihnen wieder entspanntes Lesen ermöglicht. Sowohl der Optiker als auch der Augenarzt können Ihnen den Grund für die Alterssichtigkeit erläutern: Mit den Jahren büßt das Auge einen Teil seiner Flexibilität ein. Es lässt sich also durch die Augenmuskeln nicht mehr so leicht verformen wie in jungen Jahren. Hinzu kommt, dass die Leistungsfähigkeit der Muskeln nachlässt. Da die stärkste Verformung des Auges für das Sehen in der Nähe erforderlich ist, zeigen sich die Folgen der nachlassen Akkommodationsfähigkeit hier als erstes.

Alternative zur Lesebrille

Mit einer vom Optiker gut angepassten Lesebrille lässt sich die Presbyopie gut ausgleichen. Die Korrektionswerte erhöhen sich mit der Zeit oft noch ein wenig. Es ist deshalb sinnvoll, die Sehleistung regelmäßig beim Augenarzt oder Optiker kontrollieren zu lassen. Wenn sich die Werte verändern, lassen Sie sich einfach eine neue Sehhilfe anfertigen. Manche Menschen empfinden die Lesebrille aber als lästig, und sie fühlen sich in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt. Wenn auch Sie nach Alternativen zur Lesebrille suchen, sollten Sie mit Ihrem Augenarzt einmal über das Supracor-Verfahren sprechen. Es handelt sich um eine noch relativ junge und dennoch bereits gut erprobte Behandlungsmethode, bei der modernste Lasertechnik zum Einsatz kommt. Sie ähnelt der bekannten LASIK-Operation, die regelmäßig zur Korrektur von Kurz– und Weitsichtigkeit verwandt wird.

Gute Sehleistung in jeder Entfernung

Wenn Sie sich für das Supracor-Verfahren entscheiden, können Sie den Eingriff ambulant durchführen lassen. Der Augenarzt benötigt für die Korrektur per Laser nur wenige Minuten. Schon einige Stunden später können Sie das Ergebnis sehen – und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Denn noch am Tag der ambulanten Operation sind Sie in der Lage, zu lesen oder Ihr Smartphone zu benutzen. Sie brauchen dabei im Regelfall keine Brille mehr, sondern können ab sofort auf die Sehhilfe verzichten. Die Erfolgsquote ist sehr hoch, das Risiko für Komplikationen sehr gering. Nach dem Eingriff können Sie Objekte und Personen in beinahe jeder Entfernung klar und deutlich erkennen. Auch im Übergangsbereich, beim sogenannten intermediären Sehen, erzielen Sie gute Resultate.

Gründliche Untersuchung beim Augenarzt

Bevor das Supracor-Verfahren bei Ihnen zum Einsatz kommen kann, muss immer eine gründliche Untersuchung beim Augenarzt erfolgen. Der Mediziner beurteilt den Zustand Ihrer Augen und überprüft, ob Vorerkrankungen vorhanden sind. In der Regel wird der Eingriff per Laser nur bei gesunden Augen empfohlen. Zudem sollte Ihr gesundheitlicher Allgemeinzustand gut sein.