Lexikon»Kontaktlinsen»Sauerstoffdurchlässige Kontaktlinsen (DK-Wert)

Sauerstoffdurchlässige Kontaktlinsen (DK-Wert)

Das Tragen von Kontaktlinsen schränkt die natürliche Sauerstoffversorgung des Auges ein. Sauerstoffdurchlässige Kontaktlinsen hingegen wirken sich positiv auf das Auge aus, denn so wird das Auge mit ausreichend Sauerstoff versorgt. Der Grad der Sauerstoffdurchlässigkeit wird durch den sogenannten DK-Wert (Relative Dielektrizitätskonstante) angegeben. Er beschreibt einfach ausgedrückt eine Messgröße für die Fähigkeit Ihrer Kontaktlinse Sauerstoff zum Auge durchzulassen. Neben Feuchtigkeit und verschiedenen Nährstoffen braucht das Auge auch Sauerstoff, um gesund und leistungsfähig zu bleiben. Einen Teil des Sauerstoffs erhält die Hornhaut von außen. Die Möglichkeit zur Aufnahme wird allerdings durch Kontaktlinsen beschränkt. Der DK-Wert hängt maßgeblich von dem Material der Kontaktlinsen ab und wird anhand eines Materialstückes vom 1cm³ Größe bestimmt.

Wie der DK-Wert zustande kommt für sauerstoffdurchlässige Kontaktlinsen

Verschiedene Eigenschaften einer Kontaktlinse sind für ihren DK-Wert besonders wichtig. Dazu gehören das Material, aus dem die Linse besteht, ihre Dicke und auch ihre Temperatur. Jeder dieser Faktoren kann die Sauerstoffdurchlässigkeit beeinflussen. Um verschiedene Modelle miteinander vergleichen zu können, ermittelt man den Wert unter Berücksichtigung der Linsendicke in der Mitte (Dk/t Wert; t = Dicke der Linse). Je höher der Wert ausfällt, desto mehr Sauerstoff lässt die Kontaktlinse hindurch. Als gut oder sogar sehr gut für eine ausreichende Sauerstoffversorgung gelten Größenordnungen von Dk/t Wert= 90, 100 oder mehr. Ein DK-Wert von zum Beispiel 30 oder 40 hingegen weist auf eine relativ schlechte Versorgung des Auges mit Sauerstoff hin. Niedrige Werte unter Dk/t=25 hätten beinahe zwangsläufig eine gefährliche Unterversorgung des Auges mit Sauerstoff und Flüssigkeit zur Folge.

Linsen aus Silikon-Hydrogel gelten als vorbildlich

Mit Blick auf die Sauerstoffdurchlässigkeit gilt derzeit Silikon-Hydrogel als das beste Material. Es ist sehr weich und speichert Flüssigkeit. Der hohe Feuchtigkeitsgehalt wirkt sich positiv auf den DK-Wert aus. Es ist deshalb auch kein Zufall, dass Dauerkontaktlinsen fast ausschließlich aus Silikon-Hydrogel hergestellt werden. Nur sauerstoffdurchlässige Kontaktlinsen, beziehungsweise das Material dieser bestimmten Linse  macht es möglich sie über mehrere Wochen am Stück im Auge zu lassen. Vor allem ältere Kontaktlinsen aus reinen Hydrogel bieten meist nur sehr schlechte DK/t-Werte.

Der menschliche Faktor

Bei allen technischen Werten spielt der Faktor Mensch eine entscheidende Rolle. Manche Augen kommen besser mit Unterversorgungen aus als andere. Sollte es auch bei sauerstoffdurchlässigen Kontaktlinsen mit 150 oder 160 DK noch zu Reizungen kommen, ist möglicherweise eine zu große Trockenheit des Auges das Problem. Bei einem normal feuchten Augen reicht die automatische Benetzung der Linsen durch den regelmäßigen Lidschlag aus. Wenn Sie zu trockenen Augen neigen, bekommen Sie vom Optiker Lösungen für eine gelegentliche Benetzung der Linsen. Sie träufeln ein wenig Flüssigkeit ins Auge hinein und können die Kontaktlinsen anschließend wieder ohne störendes Fremdkörpergefühl tragen. Auch Allergiker sollten gezielt Rücksprache mit Ihren Optiker über Linsen mit einem hohen DK-Wert halten. Grundsätzlich gilt wie bei allen Kontaktlinsen, dass man diese von einem Fachmann (Optiker oder Augenarzt) anpassen sollte damit Ihre Augen in jeder Situation ausreichend versorgt sind.