Lexikon»Produkte & Marken»Polytech Domilens»Polytech Domilens - Micro+ 1.2.3

Polytech Domilens - Micro+ 1.2.3

Unternehmensbeitrag

K1024_microa-123-gross_673_1477060485Die vorgeladene, hydrophile Intraokularlinse „Micro+ 1.2.3“ wird Patienten, denen ein Grauer Star diagnostiziert wurde, durch das Unternehmen Polyteh Domilens angeboten. Doch was kennzeichnet eine „vorgeladene hydrophile IOL“, fragt sich mancher Unwissende. Das ist schnell erklärt. Die vorgeladene „Micro+ 1.2.3“-Intraokularlinse wird von Polytech Domilens in einer speziellen Kartusche angeliefert. Diese wird dann direkt in einen praktischen Einmalinjektor eingeführt. Damit kann die Kunstlinse besonders sicher in das Auge eingesetzt werden. Es handelt sich bei der „Micro+ 1.2.3“ IOL des Herstellers PhysIOL um ein nutzungsfertiges „predloaded-System“. Dieses vermeidet durch die mitgelieferte Kartusche beim Implantieren eine direkte Berührung der hydrophilen „Micro+ 1.2.3-Kunstlinse“. Das Prozedere, mit dem der Operateur die „Micro+ 1.2.3“ Kunstlinse implantiert, ist exakt vorgeschrieben. Diese Vorgehensweise und die schützende Kartusche um die „Micro+ 1.2.3“ ermöglichen eine absolut hygienische und keimfreie Herangehensweise bei der Operation. Das wiederum minimiert das Risiko postoperativer Komplikationen.

Das aus hydrophilem Acrylat bestehende Linsenimplantat von Polytech-Domilens ist mit einem eingebauten UV-Filter versehen. Es kann im Dioptriebereich von 0,0 bis +9,0 in 1,0 Dioptrien-Schritten und im Dioptriebereich von +10,0 bis +30,0 in 0,5 Dioptrien-Schritten eingesetzt werden.

Für extreme Dioptriewerte ist jedoch eher die nicht vorgeladene Implantatversion der „Micro+ 1.2.3“ geeignet. Diese muss wegen ihrer Dicke auch mit einem anderen Injektionssystem ins Auge eingeführt werden. Die Sehfähigkeit kann nach erfolgreicher Operation und Heilung wieder bei bis zu 100 Prozent liegen. Der Hersteller PhysIOL verweist mit Stolz darauf, dass seine „Micro+ 1.2.3“ Intraokularlinsen durch ein spezielles 4-Schlaufen-Haptikdesign an den Seiten eine wunderbare Stabilität besitzen. Die elastischen Halteschlaufen an der „Micro+ 1.2.3“ Kunstlinse passen sich dem Auge problemlos an. Das gilt auch bei einer asymmetrischen Schrumpfung des Kapselsackes.

K1024_microay-123-gross_674_1477060857Alternativ gibt es die hydrophile Micro+ AY 1.2.3. auch mit einem Blaulichtfilter.

Die Diagnose „Grauer Star“ oder Katarakt muss heute nicht mit einem Verlust an Lebensqualität einhergehen, sondern kann den Start in ein neues Leben ohne Sehhilfen und Beeinträchtigungen bedeuten.