Lexikon»Erkrankungen»Notdienst / Bereitschaftsdienst

Notdienst / Bereitschaftsdienst

Akute Erkrankungen oder Verletzungen des Auges erfordern eine umgehende Behandlung. Es gibt deshalb beim Augenarzt einen Notdienst, der für besonders dringende Fälle bereit steht. Wann ein Notfall vorliegt und wann nicht, das lässt sich nicht nach klaren Regeln definieren. Fest steht, dass sehr plötzliche Veränderungen des Sehvermögens oder starke Schmerzen immer ein klares Warnsignal sind. Auch ein akuter Sehverlust, die Bildung von großen Schatten im Auge oder sogar eine vorübergehende Erblindung müssen sofort beim Augenarzt oder in einer spezialisierten Augenklinik untersucht werden. Das Augenlicht ist einfach zu wichtig, um ein unnötiges Risiko einzugehen. Daher lautet der sehr klare Rat: Wenn Sie plötzliche Veränderungen Ihres Auges, insbesondere Verschlechterungen der Sehleistung, feststellen, suchen Sie unverzüglich Ihren Augenarzt auf. Vielleicht stellt sich die Ursache als harmlos heraus, so dass Sie gleich wieder nach Hause fahren können. Möglicherweise sind die Symptome, die Sie bemerken, aber auch Hinweise auf eine ernstere und daher behandlungsbedürftige Erkrankung. Jeder Optiker und jeder Augenarzt weiß, dass die Augen besser einmal zu oft als einmal zu wenig kontrolliert werden sollten.

Verstärkte „Mouches“ Schatten als Alarmsignale

Es gibt weitere Hinweise, die einen sofortigen Besuch beim Augenarzt erforderlich machen. Dazu zählt eine deutliche Zunahme der so genannten „Mouches“, also der „fliegenden Mücken“, die ab einem gewissen Alter in fast jedem Auge auftreten. Auch das Gefühl, wie durch Rauch zu schauen, oder die verstärkte Schattenbildung sollten Sie unbedingt ernst nehmen. Alle drei Effekte können auf eine beginnende Ablösung der Netzhaut hindeuten. Wird diese Erkrankung nicht behandelt, droht die Erblindung. Schwere Schäden des Auges können auch durch Einblutungen entstehen. Wenn einzelne Bereiche Ihres Blickfeldes sich grau oder schwarz verfärben und wenn Sie Balken wahrnehmen, dann stellt das für Optiker und Augenärzte einen klaren Hinweis auf Probleme mit Blutgefäßen dar. Auch in diesem Fall ist eine schnelle Behandlung beim Augenarzt die einzige Möglichkeit, Schlimmeres zu verhindern.

Mit Verletzungen des Auges schnell zum Arzt

Bei Verletzungen unterschiedlichster Art ist ebenfalls ein schneller Beginn der Therapie oftmals entscheidend für den Erfolg der Behandlung. Kann der Augenarzt die erforderlichen Maßnahmen frühzeitig einleiten, stehen die Chancen auf eine weitgehende Heilung am besten. Das gilt für Fremdkörper, die ins Auge eingedrungen sind, für Schnittwunden im Bereich der Hornhaut oder Verletzungen der Augenlider. Stumpfe Schläge aufs Auge, die zu Hämatomen führen, können unbehandelt ebenfalls gefährliche Folgen haben. Sind ätzende Substanzen ins Auge gelangt, müssen sie umgehend herausgespült werden. Die erste Notfallversorgung sollte am Ort des Geschehens erfolgen, danach muss ein Augenarzt die Behandlung übernehmen.

Auch viele Optiker bieten Bereitschaftsdienste

Wer den Notdienst des Augenarztes in Anspruch nimmt, der hat also in vielen Fällen mit dramatischen Entwicklungen oder Verletzungen seiner Augen zu kämpfen. Im Vergleich dazu sind die Sorgen, die zum Beispiel ein gebrochener Brillenbügel verursacht, sicher sehr viel kleiner. Dennoch kann es für die Betroffenen zu einem echten Problem werden, wenn ihre Brille einen Defekt hat oder die Kontaktlinsen verloren gehen. Sie sind für einen Bereitschaftsdienst bei ihrem Optiker dankbar. Insbesondere stark Fehlsichtige haben Schwierigkeiten, sich ohne ihre Sehhilfe im Alltag zurecht zu finden. Viele Optiker wissen das und sind deshalb auch außerhalb der normalen Öffnungszeiten für ihre Kunden erreichbar. Die Optiker stellen in der Regel eine Handynummer zur Verfügung, über die sie in dringenden Fällen angerufen werden können. Der Optiker kann dann auch abends oder am Wochenende die Brille zumindest notdürftig reparieren oder andere Kontaktlinsen als Ersatz zur Verfügung stellen.