Lexikon»Kontaktlinsen»Multifokale Kontaktlinsen

Multifokale Kontaktlinsen

Multifokale Kontaktlinsen sind Mehrstärkenlinsen, die eine altersbedingte Fehlsichtigkeit (Presbyopie) und grundsätzlich bestehende Fehlsichtigkeit (z.B. Kurz– und Weitsichtigkeit) kombiniert ausgleichen können. Multifokale Kontaktlinsen funktionieren so ähnlich wie die bekannten Gleitsichtgläser bei Brillen und sind dafür entwickelt mehreren Sehstärken zu ermöglichen. Da sie direkt auf dem Tränenfilm des Auges schwimmen und sich automatisch richtig positionieren, ist – anders als beim Tragen einer Gleitsichtbrille – keine Bewegung des Kopfes erforderlich.

Arten von Multifokalen Kontaktlinsen

Multifokale Kontaktlinsen sind sowohl als harte, als auch als weiche Kontaktlinsen zu erhalten. Man unterscheidet zwei Herstellungssysteme des Kontaktlinsendesigns. Es gibt das das alternierende und das bivisuelle System.

Das häufigere alternierende System ist den Biofokalbrillen ähnlich und ist ein Satz konzentrischer Kreise mit verschiedenen Sehstärken für verschiedene Entfernungen. Nah- und Weitsicht sind also voneinander getrennt und werden auch ohne Zwischenbereich wahrgenommen.

Das bivisuelle System erzeugt immer gleichzeitig ein Nah- und ein Weitbild. Während einer Eingewöhnungszeit lernt das menschliche Gehirn (visuelles Wahrnehmungszentrum), das korrekte scharfe Sichtbild wahrzunehmen und das andere dabei zu unterdrücken. Bivisuelle Kontaktlinsen können nach kürzerer Eingewöhnungszeit getragen werden als das alternierende System.

Vorteile Multifokale Kontaktlinsen

Multifokale Kontaktlinsen bieten unterschiedliche Vorteile:

• bessere Sehschärfe gemeinsam für nah und fern Sehen
• fließender Übergang von einer Sehstärke zur anderen
• ohne zusätzliche Brille scharf sehen können

Nachteile Multifokale Kontaktlinsen

• sind schwieriger anzupassen
• in der Anpassungsphase evtl. blendendes Licht beim Nachtsehen und schattenhafter Seheindruck
• hohe Kosten in der Anschaffung

Fachgerechte Anpassung nötig

Für die Qualität des Sehens ist eine gute Anpassung durch den Optiker bei jeder Art von Kontaktlinsen wichtig. Ganz besonders gilt das für anspruchsvolle Linsen wie die multifokalen Modelle. In einem ersten Schritt muss der Optiker oder ihr Augenarzt Ihre Augen sehr genau vermessen, um Kontaktlinsen in der richtigen Größe und mit den optimalen Korrekturwerten finden zu können. Im zweiten Schritt werden die Linsen Ihren Augen angepasst. Danach tragen Sie Ihre Mehrstärken-Linsen einige Tage zur Probe und haben immer Ihre Brille dabei, sodass die Kontaktlinsen entfernt werden können, wenn sie stören oder die Augen zu stark tränen. Falls kein Korrekturbedarf mehr besteht, erhalten Sie nun Ihre endgültigen Linsen.

Multifokale Kontaktlinsen für trockene Augen

Für Kontaktlinsenträger mit trockenen, empfindlichen Augen oder mit Problemen bei der Sauerstoffversorgung haben sich sogenannte Silikon-Hydrogel-Kontaktlinsen als sehr geeignet erwiesen. Diese modernen Silikon-Hydrogel-Kontaktlinsen bieten einen sehr hohen DK-Wert, welcher für eine sehr gute Sauerstoffversorgung steht.