Lexikon»Kontaktlinsen»Kontaktlinsenbehälter

Kontaktlinsenbehälter

Kontaktlinsen müssen täglich gereinigt werden, damit sich keine Bakterien und Ablagerungen ansammeln können. Eine Ausnahme bilden nur Eintageslinsen, die nach dem einmaligen Einsatz entsorgt werden. Alle anderen Linsen, die einige Wochen oder Monate lang getragen werden, legen Sie jeden Abend nach dem Herausnehmen in einen Kontaktlinsenbehälter. Dieser erfüllt vor allem zwei Funktionen: Zum einen sind die Linsen hier vor Beschädigungen und Verlust geschützt. Zum anderen werden sie in der eingefüllten Pflegelösung gereinigt.

Das richtige Pflegemittel finden

Beim Optiker finden Sie eine Vielzahl an unterschiedlichen Behältern und Pflegemittel für Ihre Kontaktlinsen. Zumeist bestehen die Kontaktlinsenbehälter aus zwei Kammern, in die Sie die beide Linsen getrennt voneinander einlegen können. Bei den meisten Menschen sind die Fehlsichtigkeiten bei beiden Augen unterschiedlich ausgeprägt. Deshalb ist es wichtig, dass Sie die Sehhilfen beim Einsetzen ins Auge nicht vertauschen. Unterschiedlich eingefärbte bzw. mit „Links“ und „Rechts“ beschriftete Behälter helfen Ihnen dabei. Fragen Sie Ihren Optiker, welche Pflege- und Reinigungsprodukte er für Ihre Kontaktlinsen empfiehlt. Auch bei der Auswahl eines Behälters für die Linsen sollten Sie sich vom Optiker beraten lassen.

Spezialkunststoff lässt Bakterien keine Chance

Nicht nur die Kontaktlinsen werden immer leistungsfähiger, sondern auch die Behälter für Ihre Aufbewahrung. So finden Sie bei Ihrem Optiker Produkte aus einem speziellen Kunststoff, der Bakterien abtötet. Das sorgt für deutlich bessere Resultate bei der Reinigung und reduziert das Risiko, dass Keime ins Auge gelangen und dort für Entzündungen sorgen können. Für die bestmögliche Desinfektion der Linsen bietet Ihnen der Optiker sogenannte Periodixsysteme mit Wasserstoffperoxid an. Dieser Stoff wirkt sehr effektiv gegen Bakterien und andere Mikroorganismen – kann im Auge allerdings zu Reizungen führen. Deshalb ist es von großer Bedeutung, dass das Wasserstoffperoxid vollständig von den Kontaktlinsen entfernt wird, ehe Sie diese ins Auge setzen. Am besten gelingt das durch den Einsatz einer neutralisierenden Lösung. Falls Sie anschließend doch ein Brennen im Auge verspüren, ist das ein Hinweis darauf, dass die Neutralisierung nicht vollständig gelungen ist. Nehmen Sie dann die Linsen schnellstens wieder heraus und spülen Sie Ihre Augen gründlich aus. Verschwinden die Beschwerden nicht, sollten Sie Ihren Optiker oder Augenarzt aufsuchen.

Die Behälter regelmäßig austauschen

Ihr Optiker kann Ihnen eine Reihe von Hinweisen für den korrekten Umgang mit Ihren Linsen und dem Kontaktlinsenbehälter geben. Der Experte erklärt Ihnen, warum eine regelmäßige Reinigung der Behälter wichtig ist und dass Sie dabei unter fließendem Wasser die besten Ergebnisse erzielen. Ihr Optiker weiß aber auch, dass sich Ablagerungen an den Rändern des Behälters auf Dauer nicht vermeiden lassen. Es ist deshalb sinnvoll, Kontaktlinsenbehälter nicht länger als einen oder maximal zwei Monate am Stück zu benutzen. In vielen Fällen erhalten Sie auch automatisch neue Behälter, wenn Sie beim Optiker eine Flasche Desinfektionsmittel kaufen. Verwenden Sie die Kontaktlinsenbehälter dann einfach so lange, bis die Flasche leer ist, und tauschen Sie sie anschließend aus.