Lexikon»Kontaktlinsen»Hydrophile Kontaktlinsen

Hydrophile Kontaktlinsen

Hydrophile („wasserliebende“) Kontaktlinsen sind weiche Kontaktlinsen, die die Fähigkeit besitzen, Feuchtigkeit aufzunehmen und zu speichern. Sie sind je nach Linsenmaterial in der Lage bis zu 80 Prozent an Wasser zu speichern. Wie alle weichen Kontaktlinsen eignen sich auch hydrophile Kontaktlinsen zur Sehstärkenkorrekturen bei Weitsichtigkeit und Kurzsichtigkeit. Aufgrund ihrer besonderen Beschaffenheit sind sie besonders für Menschen mit empfindlichen Augen geeignet.

Vorteile Hydrophile Kontaktlinsen

Wenn Sie eine hydrophile Kontaktlinsen tragen, bemerken Sie relativ bald den Unterschied zu herkömmlichen Linsen: Die wasserspeichernden Kontaktlinsen bieten Ihnen mehr Komfort und ein besseres Tragegefühl. Diese Kontaktlinsen können die gespeicherte Feuchtigkeit Stück für Stück wieder abgeben. So ist für eine permanente Benetzung der Linsen gesorgt, was sich positiv auf das Tragegefühl auswirkt. Zugleich sind die Kontaktlinsen optimal gegen Austrocknung geschützt. Dieses hält auch nach vielen Stunden noch an. Aufgrund ihrer porösen Beschaffenheit lässt die hydrophile Kontaktlinse sämtliche Nähr- und Abfallstoffe problemlos passieren und sorgt so für eine gute Versorgung des Auges und der Hornhaut. Weil die Versorgung des Auges mit Feuchtigkeit und mit Sauerstoff bei den hydrophilen Linsen besonders gut ist, kommt es selbst nach zehn oder zwölf Stunden nicht zu Reizungen und Rötungen des Auges. Wie bei allen weichen Linsentypen gilt, sie können länger getragen werden als formstabile (harte) Kontaktlinsen.

Nachteile Hydrophile Kontaktlinsen

Eine hydrophile Kontaktlinsen muss stetig mit Tränenflüssigkeit oder Aufbewahrungsflüssigkeit benetzt sein, da sie sonst porös wird und Schaden nimmt. Eine nicht mehr mit Feuchtigkeit benetzte hydrophile Kontaktlinsen verliert schnell ihre Form, schrumpft zusammen und wird hart. Sie ist dann nicht mehr zu gebrauchen und muss ersetzt werden. Aufgrund Ihrer eingeschränkten Haltbarkeit kann man hydrophile Kontaktlinsen meist nur als Monats- oder Tageslinsen verwenden. Bei der Pflege und Einsetzen der Kontaktlinsen kann es zu den üblichen Problemen weicher Linsenformen kommen. Des weiteren sollte man aufgrund der Ablagerungsgefahr, von Baktieren und Fremdkörpern auf weichen Kontaktlinsen, regelmäßige und gründliche Reinigungen der hydrophile Kontaktlinsen durchführen. Im Bezug auf den Ausgleich von Fehlsichtigkeiten sind hydrophile weiche Kontaktlinsen noch nicht in der Lage eine Hornhautverkrümmung (Astigmatismus) auszugleichen.