Lexikon»Brillengläser»HI-Index Linsen

HI-Index Linsen

Viele Menschen mit stark ausgeprägter Fehlsichtigkeit kennen das Problem: Je mehr Dioptrien sie benötigen, desto dicker werden die Brillengläser. Das bringt zum einen optische Nachteile mit sich und reduziert zum anderen den Tragekomfort. Denn dicke Gläser haben in der Regel ein höheres Gewicht, so dass insbesondere Druckstellen auf dem Nasenrücken an der Tagesordnung sind. Wer sechs oder mehr Dioptrien hat, dem empfehlen der Augenarzt und der Optiker in vielen Fällen den Einsatz von Kontaktlinsen. Diese kleinen und praktisch unsichtbaren Sehhilfen gleichen auch gravierende Sehfehler elegant und unauffällig aus. Zudem berichten viele Betroffene, die sowohl Kontaktlinsen als auch Brillen ausprobiert haben, dass die Qualität des Sehens mit Linsen höher ist.

View Video

Kontaktlinsen sind nicht für jeden geeignet

Nicht jeder kann und will aber Kontaktlinsen tragen. Wenn der Augenarzt zum Beispiel sehr trockene Augen feststellt, sind die Linsen in der Regel keine Alternative. Für ihren Einsatz ist ein ausreichender Tränenfilm erforderlich. Zum Glück gibt es aber auch die Möglichkeit, Brillen mit hohen Dioptrienwerten so zu optimieren, dass sie deutlich besser aussehen und sehr viel angenehmer zu tragen sind. Insbesondere kann der Optiker HI-Index Linsen verwenden, die sich durch einen besonderen Brechungsindex verfügen.

Besonders dünne Gläser für die Brille

Wenn der Augenarzt oder der Optiker die Augen exakt vermessen und den Korrekturwert der Sehhilfe ermittelt haben, können die entsprechenden Gläser angefertigt werden. Um die erforderliche Brechung zu erreichen, müssen herkömmliche Gläser umso dicker ausfallen, je stärker die erforderliche Korrektur ist. Das führt insbesondere an den Rändern der Gläser zu optisch nicht überzeugenden Ergebnissen. Zwar lässt sich durch die Wahl einer kräftigen Fassung mit kleinen Gläsern einiges erreichen. Doch vielen Brillenträger sind mit dem Ergebnis trotzdem nicht zufrieden. Ihnen kann der Optiker mit HI-Index Linsen eine gute Lösung anbieten. Die Gläser haben ein sehr geringes Gewicht und sind auch bei hohen Dioptriewerten noch extrem dünn. Gegenüber gewöhnlichen Kunststoffgläsern bieten sie damit entscheidende Vorteile und deutlich mehr Komfort. Da sie überdies sehr kratz- und stoßfest sind, eignen sich die aus Polycarbonat gefertigten HI-Index Linsen auch für den Einsatz in Sportbrillen. In vielen Fällen empfiehlt der Optiker einen Brechungsindex von 1,6. Die auf diese Weise entstehenden Gläser sind so dünn und zugleich so stabil, dass sie auch für randlose Brillen genutzt werden können.

Entspiegeln oder Verspiegeln

Auf Wunsch lassen sich die HI-Index Linsen noch weiter veredeln. Was machbar und sinnvoll ist, besprechen Sie am besten direkt mit Ihrem Optiker. Auch der Augenarzt kann Ihnen wichtige Hinweise liefern, mit denen sich der Sehkomfort maximieren lässt. Kommt es zum Beispiel auf maximale Schlagfestigkeit an, können Sie Ihren Optiker um eine entsprechende Beschichtung Ihrer Gläser bitten. Eine möglichst hochwertige Entspiegelung sollte selbstverständlich sein. Aus modischen Gründen ist allerdings auch eine Verspiegelung in unterschiedlichen Farben möglich. Besonders beliebt sind HI-Index Linsen mit integriertem Sonnenschutz. Der Optiker kann entweder eine hochwertige Sonnenbrille liefern oder zu Gläsern greifen, die sich im Sonnenlicht automatisch verfärben. Die Brille ist dann in geschlossenen Räumen absolut klar, beim Gang ins Freie passt sich der UV-Schutz automatisch an die Intensität der Sonnenstrahlung an. Komfortabler geht es kaum.