Lexikon»Brillengläser»Computer Linsen

Computer Linsen

Bei der Arbeit am Computer müssen die Augen Höchstleistungen vollbringen. Sie können sich nicht durch den Wechsel zwischen verschiedenen Entfernungen entspannen, sondern bleiben starr auf den Bildschirm gerichtet. Nach einiger Zeit kommt es bei vielen Menschen zu Nackenbeschwerden und Kopfschmerzen. Träger von Kontaktlinsen berichten ihrem Augenarzt oder ihrem Optiker zudem häufig über müde, gerötete und gereizte Augen. Grundsätzlich raten der Augenarzt und auch der Optiker daher zumeist, bei der Arbeit am Bildschirm eine Brille zu tragen und auf Kontaktlinsen zu verzichten. Wer diesem Rat nicht folgen möchte, sollte zumindest besondere Computer Linsen tragen. Diese sind in der Lage, Feuchtigkeit zu speichern und nach und nach an die Augen abzugeben. Dadurch kann den sonst beinahe zwangsläufigen Ermüdungserscheinungen vorgebeugt werden.

View Video

Vor dem PC vergessen viele Menschen das Blinzeln

Wenn Sie sich in einer natürlichen Umgebung bewegen, durch die Wohnung laufen oder mit anderen Menschen sprechen, dann zwinkern Sie ganz automatisch mit den Augen. Die Augenlider schließen sich für den Bruchteil einer Sekunde und öffnen sich anschließend wieder. Diese sehr kurze Zeitspanne genügt, um das Auge mit Feuchtigkeit zu benetzen. Beim Blick auf einen Computermonitor neigen die meisten Menschen aber dazu, nur noch sehr wenig zu blinzeln. Vielleicht haben Sie selbst schon einmal bemerkt, dass Sie geradezu auf den Bildschirm starren und das Blinzeln darüber regelrecht „vergessen“. Wenn Sie wegen trockener und gereizter Augen vor dem Computer zum Augenarzt gehen, wird er Sie mit einiger Sicherheit auf die fehlende Bewegung Ihrer Augenlider hinweisen. Auch Optiker kennen das Problem und können Ihnen Tipps geben. Um ein Austrocknen der Augen zu vermeiden, sollten Sie sich zum regelmäßigen Zwinkern „zwingen“ und von Zeit zu Zeit ganz bewusst die Augen für einige Sekunden schließen. Gerade wenn Sie an einer Arbeit sitzen, die Ihre volle Konzentration fordert, hält der gute Vorsatz aber meist nicht lange. Schon mit einer Brille können trockene Augen zu einem Problem werden. Noch weitaus größer sind die Schwierigkeiten aber, wenn Sie Kontaktlinsen tragen. Ist der Tränenfilm zu schwach, fühlen sich die Linsen schnell wie störende Fremdkörper an. Die Augen schmerzen, und Sie können sich nur schwer auf Ihre Aufgabe konzentrieren.

Kontaktlinsen befeuchten das Auge

Wollen Sie trotzdem nicht auf Kontaktlinsen bei der Computerarbeit verzichten, sollten Sie Ihren Augenarzt und Ihren Optiker gezielt nach Computer Linsen fragen. Aus Expertensicht sind zwar auch diese Linsen gegenüber der Brille nur zweite Wahl. Doch im Vergleich zu herkömmlichen Linsen bieten sie einen deutlich höheren Tragekomfort und sind sehr viel schonender für das Auge. Normale Linsen neigen zum Austrocknen und entziehen dem Auge Feuchtigkeit. Computer Linsen hingegen haben von sich aus eine Extraportion Feuchtigkeit in speziellen Speichern. Sie geben diese Feuchtigkeit in minimalen Dosen erst nach und nach ab. Dadurch wird das Auge bei jedem Wimpernschlag ein kleines bisschen mit Feuchtigkeit benetzt. Die Linse bleibt dadurch ganz weich, der natürliche Tränenfilm wird geschont. Dank dieser besonderen Eigenschaften ist mit dem Speziallinsen auch ein relativ entspanntes Arbeiten am Computer über mehrere Stunden hinweg möglich.

Tipps für die Arbeit am Computer

Weitere Tipps für ein augenfreundliches Arbeitsumfeld halten der Augenarzt und der Optiker bereit. So kann es zum Beispiel helfen, blendendes Licht zu vermeiden. Außerdem sinnvoll: den Kontrast zwischen dem Bildschirm und er Fläche dahinter so gering wie möglich halten. Wer viel und oft mit Kontaktlinsen am Computer sitzt, sollte außerdem regelmäßig den Zustand seiner Augen vom Augenarzt überprüfen lassen.