Lexikon»Erkrankungen»Brechungsfehler

Brechungsfehler

Auf einer allgemeinen Ebene ist „Brechungsfehler“ (auch als „Refraktionsanomalie“ bezeichnet) ein Sammelbegriff für sämtliche Abweichungen von der konventionellen Lichtbrechung im menschlichen Auge, was wiederum verschiedene Sehfehler wie Astigmatismus, Kurzsichtigkeit und/oder Übersichtigkeit nach sich ziehen kann. Letztere können für gewöhnlich durch optische Sehhilfen (Brillen, Kontaktlinsen) teilweise oder ganz korrigiert werden.

Vereinfacht erklärt entstehen Brechungsfehler durch einen angeboren-fehlerhaften Bau, später erworbene Veränderungen und/oder Schädigungen des lichtbrechenden Mediums im Auge. Bei einem Astigmatismus (auch Stabsichtigkeit oder Hornhautverkrümmung) beispielsweise wird das einfallende Licht nicht wie von der Natur vorgesehen auf einem einzigen Punkt der Netzhautebene gebündelt. Stattdessen erfolgt die Abbildung in der Regel aufgrund einer unregelmäßig geformten Hornhaut in einer Linie, worauf die Bezeichnung „Stabsichtigkeit“ hinweist. Eine zu starke Krümmung der Hornhaut führt zu einer verstärkten, eine geringere Krümmung zu einer geringeren Brechtkraft. Bis zu einem gewissen Grad können solche Brechungsfehler durch eine Laserbehandlung der Hornhaut nachhaltig korrigiert werden. In den meisten Fällen greift der Augenarzt jedoch zu Brillen mit speziell geschliffenen Gläsern oder Spezialkontaktlinsen.

Auch die weit verbreitete Kurzsichtigkeit (Myopie) ist ein Brechungsfehler. Sie resultiert entweder aus einem zu langen Augapfel oder einer für die jeweilige Länge zu starken Brechkraft des Auges. Im Ergebnis bleibt ein Fehler, der weiter entfernte Objekte unschärfer erscheinen lässt als Objekte in der unmittelbaren Nähe des Betrachters.

Bei der Übersichtigkeit (auch Weitsichtigkeit, Hyperopie, Hypermetropie) wiederum handelt es sich um einen axialen Brechungsfehler des Auges. Hierbei ist der Augapfel des Betroffenen im Verhältnis zu seiner Brechkraft zu kurz bzw. seine Brechkraft zu gering geraten. Im Ergebnis landet der Brennpunkt für weiter entfernte Objekte nicht wie vorgesehenen auf, sondern hinter der Netzhautebene. Nahegelegene Objekte erscheinen infolgedessen unschärfer als weiter entfernte Objekte. Auch diesen Brechungsfehler kann der Arzt genauso wie Stab- oder Kurzsichtigkeit wahlweise durch Brillen, Kontaktlinsen oder eine Laserbehandlung korrigieren.