Lexikon»Diagnostik»Berechnung der Pupillendistanz

Berechnung der Pupillendistanz

Die Pupillendistanz ist ein wichtiger Wert für die Anpassung einer Brille. Normalerweise sollte der Wert im Brillenpass vermerkt sein. Wer dort nicht fündig wird, kann auch selbst mit geringem Aufwand seine Pupillendistanz berechnen. Brillengläser weisen an unterschiedlichen Stellen verschiedene optische Eigenschaften auf. Es handelt sich nicht um ein flaches und in allen Bereich gleich dickes Glas, sondern es zeigen sich Wölbungen nach innen oder außen. Durch den entsprechenden Schliff ermöglicht der Optiker seinem Kunden eine optimale Sicht in alle Richtungen. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen die Gläser in der richtigen Position vor den Augen liegen. Der spätere Sitz des Glases im Brillengestell wird bereits beim Schleifen der Gläser berücksichtigt.

Messung des Augenabstandes

Kein menschliches Gesicht gleich dem anderen. Wenn zwei Menschen mit identischen Dioptrienwerten dieselbe Brille tragen, werden sie nicht automatisch mit denselben Gläsern ein optimales Sehgefühl erleben. Schon geringfügige Unterschiede bei den Augenabständen machen spezielle Anpassungen der Brille beziehungsweise der Gläser erforderlich.
Entscheidendes Kriterium ist dabei der Abstand zwischen den Augen. Er wird als Pupillendistanz bezeichnet. Gemessen wird also die Entfernung vom Mittelpunkt der linken Pupille bis zum Mittelpunkt der rechten Pupille. Diesen Wert gibt man in Millimetern an. Er kann zum Beispiel 67, 68 oder 69 Millimeter betragen. Da ein Gesicht nicht immer ganz symmetrisch ist, ermittelt man zusätzlich zum Gesamtabstand auch noch die linken und rechten Pupillenabstände zur Mitte der Brille.

Die Pupillendistanz berechnen

Liegen keine Messergebnisse vom Optiker oder Augenarzt vor, kann jeder Brillenträger selbst seine Pupillendistanz berechnen. Besonders einfach funktioniert das mit Schablonen, die man sich kostenlos aus dem Internet herunterladen kann.
Maßstabsgetreu auf weißes Papier gedruckt, leistet eine solche Schablone gute Dienste. Sie enthält eine Markierung, mit der die Mitte des Nasenbeins anvisiert werden kann. Von diesem Punkt aus verlaufen Messleisten nach links und nach rechts. Mit ihnen lässt sich in Sekundenschnelle die Pupillendistanz berechnen, und zwar auf den Millimeter genau.