Lexikon»Diagnostik»Behandlung eines Netzhautrisses durch OP

Behandlung eines Netzhautrisses durch OP

Damit der Mensch sehen kann, braucht er eine intakte Netzhaut. Sie wandelt die Lichtsignale in elektrische Impulse um, die über die Nervenbahnen direkt ins Gehirn wandern. Schäden auf der Netzhaut können das Sehvermögen stark beeinträchtigen und bis zur Erblindung führen. Das gilt auch für den Netzhautriss, der eine Netzhautablösung zur Folge haben kann. In vielen Fällen lässt sich das Augenlicht durch eine Netzhautriss OP retten.
Zum Glück kommt ein Netzhautriss relativ selten vor. Wenn er aber auftritt, ist schnelles Handeln gefragt. Patienten, die eine plötzliche Verschlechterung ihrer Sehleistung bemerken, sollten deshalb schnellstmöglich ihren Augenarzt aufsuchen. Diagnostiziert der Mediziner einen Netzhautriss, stellt er zumeist auch mehr oder weniger ausgeprägte Blutungen in der Netzhaut fest.

Riss in der Netzhaut wird geschlossen

In einem ersten Schritt geht es bei der Netzhautriss OP darum, den Riss exakt zu lokalisieren und seine Ausmaße zu bestimmen. Im zweiten Schritt schließt der Augenarzt dann den Riss in der Netzhaut. Sofern es noch nicht zu einer Ablösung der Netzhaut gekommen ist, sondern sie noch mit dem Untergrund fest verbunden ist, bietet sich eine Laser-OP an. Erfahrene Augenchirurgen können diesen Eingriff durch die Pupille vornehmen. Der Mediziner verwendet den Laser, um den gerissenen Bereich der Netzhaut wieder zu schließen und fest anzuheften. Der Einsatz des Lasers führt zu kleinen Narben, die in diesem Fall eine erwünschte Wirkung haben: Sie sorgen dafür, dass der gerissene Teil der Netzhaut mit dem Untergrund verwächst. Auf diese Weise wird nicht nur weiteren Rissen vorgebeugt, sondern auch der gefürchteten Ablösung der Netzhaut.

Eindellende Operation als Alternative zum Laser

Alternativ zur Laser-OP kann der Augenchirurg auch die sogenannte eindellende Operation durchführen. Sie setzt in erster Linie auf mechanischen Druck, der auf den Augapfel ausgeübt wird. In der Folge dellt sich der Augapfel ein, so dass die Netzhaut fest auf den Untergrund gedrückt wird. Nun näht der Operateur außen am Augapfel – exakt am Rand des vorhandenen Netzhautrisses entlang. Auch bei dieser Netzhautriss OP-Methode erhöht die einsetzende Narbenbildung die Festigkeit der Netzhaut.