Lexikon»Produkte & Marken»Bausch + Lomb»Bausch & Lomb - Zyoptix Diagnostic Workstation III – (ZDW III)

Bausch & Lomb - Zyoptix Diagnostic Workstation III – (ZDW III)

Unternehmensbeitrag

Sie ist die Grundlage einer jeden erfolgreichen Augenoperation – die Diagnostik. Nur wenn Symptome richtig gedeutet und möglichst früh erkannt werden, steigen auch die Erfolgsaussichten der Behandlung. Das weiß man auch im Hause Bausch + Lomb und hat mit der Zyoptix Diagnostic Workstation III, ein integriertes Diagnosesystem geschaffen, das den Arzt durch Darstellung umfangreicher Diagnosedaten unterstützt.

Zyoptix Diagnostic Workstation III

Optimale Behandlungsvorbereitung

Die ZDW III punktet durch eine einfache und übersichtliche Benutzeroberfläche mit automatischer Erkennung des Patientenauges und präsentiert dafür gleich eine Vielzahl von Neuerungen: Neben dem modernen Produktdesign und einer symbolgesteuerten Oberfläche für eine denkbare einfache Bedienung, sorgt die Kombination von ORBSCAN und ZYWAVE kombiniert in einer Software für einen intuitiven und verständlichen Arbeitsablauf.

Doch was versteckt sich hinter diesen beiden Begriffen? Auch der bekannte ORBSCAN-Topograph wurde weiterentwickelt und ermöglicht in der dritten Generation nun eine umfangreiche, kontaktfreie Analyse des Augenvorderabschnitts, indem eine so genannte Slit-Scanning-Technologie sowie eine weiterentwickelte Placido-Scheibe zum Einsatz kommen. Mit 23.000 Messpunkten verfügt der ORBSCAN III damit außerdem über eine wesentlich höhere Auflösung im Vergleich zum Vorgängermodell.

Hinter ZYWAVE versteckt sich das Aberrometer von Bausch + Lomb, das die Messung aller optischen Abbildungsfehler des Auges ermöglicht. Mit ZYWAVE III erhält der Operateur sowohl alle nötigen Daten für die Iriserkennung als auch für die Kompensation von Bewegungen des Pupillenmittelpunkts sowie der Augenrotation um die Sehachse für eine Behandlung mit dem TECHNOLAS TENEO 317. Diese neue Version von ZYWAVE hat außerdem eine neunmal höhere Auflösung als das vorherige Modell sowie eine HD-Kamera, die einen Hochgeschwindigkeits-Datentransfer ermöglicht.

Wenige Schritte zur Diagnose

Für den behandelnde Arzt ist die ZDW III nicht nur eine große Unterstützung für die tägliche Diagnostik, sie ist auch in wenigen Schritten zu bedienen. Einmal den Patienten ausgewählt, erfolgt umgehend die Messung mit anschließender Auswertung. Ein integrierter Behandlungskalkulator sorgt im Nachgang dafür, dass die Symptome des Patienten entsprechend angegangen werden können.

Was heute außerdem wichtig ist, ist das Thema Datensicherheit. Hierfür sorgt die Diagnose-Workstation von Bausch + Lomb mit einem sicheren Netzwerk für Diagnosedaten. Es gibt eine direkte Verbindung zur Datenbank und auch der schnelle Datenaustausch mit dem Excimerlaser TECHNOLAS TENEO 317 ist mit der ZDW III jederzeit möglich.

Bildquelle: Bausch + Lomb