Keine Überraschung: Auch Apple arbeitet wahrscheinlich an Virtual-Reality-Brille

Virtual Reality wird das große Technologie-Thema des Jahres 2016 (wir berichteten mehrfach): Von Facebook über Sony bis hin zum deutschen Optikspezialisten Carl Zeiss buhlen etliche große Technologiespieler um die Verheißung der virtuellen Realität. Diese soll uns in den kommenden Jahren unterhalten, aber auch unter anderem im medizinischen Kontext – so beispielsweise bei der Behandlung von Phobien – Mehrwert stiften. Zwischen den vielen Ankündigungen fehlte bislang ein großer Name: Apple, der zeitweise wertvollste Konzern der Welt, schien den Trend schlicht zu ignorieren. Nun verdichten sich die Gerüchte, dass auch die Erfinder des iPhones und des iPads an einer eigenen Virtual-Reality-Brille werkeln.

Die renommierte Wirtschaftszeitung Financial Times meldete kürzlich unter Berufung auf Unternehmenskreise, dass Apple mit einer Geheimabteilung von mehreren Hundert Mitarbeitern einen entsprechenden Vorstoß entwickelt. Dafür spricht insbesondere die Tatsache, dass der kalifornische Elektronikriese zuletzt mehrere auf Virtual Reality spezialisierte Startups gekauft hat – darunter auch in Deutschland. In welche Richtung die Apple-Brille geht, bleibt bis auf weiteres unklar. Eine Verknüpfung mit iPhone, iPad, Apple Watch und der eigenen Distributionsplattform iTunes liegt jedoch nahe.

Noch ist der Vorhaben nicht offiziell angekündigt, genauso wie das sagenumwobene und wohl tatsächlich in Entwicklung befindliche Apple-Auto. Das in Cupertino ansässige Unternehmen kann es sich jedoch keineswegs leisten den Virtual-Reality-Zug zu verpassen: Neben dem Social-Network-Giganten Facebook arbeiten mit Microsoft, Samsung und Google die drei ärgsten Konkurrenten des Konzerns an entsprechenden, proprietären Lösungen.

Der bislang größte Vorstoß in diesem Kontext kommt von der Facebook-Tochter Oculus, die in diesem Jahr die VR-Brille „Rift“ auf den Markt bringt. Das ursprünglich für rund zwei Milliarden US-Dollar übernommene Startup betont, dass man mit Virtual Reality nicht mehr und nicht weniger als „die nächste große Technologie-Plattform“ aufstellt – in etwa vergleichbar mit der Erfindung des Internets.