Innovation aus Japan: Spezialbrille soll Alltag optimieren

„Die Augen sind der Spiegel der Seele“ besagt ein uraltes japanisches Sprichwort. Ein Unternehmen aus dem Land der aufgehenden Sonne hat basierend darauf eine neuartige High-Tech-Brille entwickelt, die aus dem Sehverhalten ihres Trägers Rückschlüsse auf Wohlbefinden und Gesundheit schließen kann. Auf den ersten Blick sieht die „Jins Meme“ – so der Name der Entwicklung – wie eine ganz normale, moderne Brille aus. Unter der Haube steckt jedoch kostspieliges High-Tech: So sind im Bügel ein Beschleunigungssensor und ein Gyroskop verbaut, die die Kopfbewegungen des Trägers messen können – ähnlich der Bewegungssensorik eines modernen Smartphones.

Derweil messen Elektro-Okulographie-Sensoren die Augenbewegungen sowie die Blinzelfrequenz in Echtzeit. Es ist nach Herstellerangaben das erste Mal, dass eine so genannte „Eye-Tracking-Technologie“ (Augenverfolgungstechnologie) bei einem frei erhältlichen Endverbraucherprodukt verwendet wird. Bislang kamen solche Lösungen lediglich im medizinischen oder militärischen Kontext zum Einsatz. Die Brille sammelt die besagten Informationen durchgehend solange sie getragen wird. Über Bluetooth kann sie im nächsten Schritt mit einem Smartphone verbunden werden, wo die Auswertung über eine eigene App erfolgt. Damit funktioniert „Jins Meme“ ähnlich wie moderne Fitness-Tracker, die für gewöhnlich in Form eines Armbands getragen werden. Es ist das erste Mal, dass ein solches Konzept in Brillenform vermarktet wird.

Bleibt die Frage wo der Mehrwert eines solchen Trackings liegt? Die Möglichkeiten sind mannigfaltig: Beispielsweise kann die Brille nahende Übermüdung hinter dem Steuer eines Fahrzeugs rechtzeitig bemerken und Alarm schlagen. Lässt die Konzentrationsfähigkeit bei der Arbeit oder beim Lernen nach? Auch hier kann „Jins Meme“ proaktiv eine Pause empfehlen. Auch Informationen über das biologische Alter oder die Körperhaltung des Trägers kann die App auf Wunsch ausspucken.

Das Gestell kann mit allen handelsüblichen Gläsern versehen und auch als Sonnenbrille genutzt werden. Trotz der aufwendigen Technik wiegt die „Jins Meme“ unter 40 Gramm. Mit einer Akkuladung funktioniert das mehrfach ausgezeichnete japanische Wunderwerk etwa acht Stunden lang.