In Einzelfällen können verkratzte Kontaktlinsen unbemerkt die Sehkraft trüben

Verkratzte oder verunreinigte Kontaktlinsen können Durchblick trüben

Es gibt eine Vielzahl von Sehstörungen. Viele davon sind temporär, andere – wenn unbehandelt – auch dauerhaft. Organisch manifestierte Sehstörungen gibt es genauso wie psychosomatische Augenprobleme, die sich vielfach nicht auf Anhieb diagnostizieren lassen. Kurzum: Die Augenheilkunde ist so komplex wie das Organ, mit dem sie sich beschäftigt. Umso unglaublicher klingt es, wenn in Einzelfällen ganz simple Dinge die Sicht trüben. So beispielsweise verkratzte oder verunreinigte Kontaktlinsen.

Knapp 3,5 Millionen Menschen tragen hierzulande Kontaktlinsen – Tendenz steigend, da die kleinen Helfer immer pflegeleichter und bezahlbarer werden. Die meisten Kontaktlinsenträger verinnerlichen die jeweilige Pflegeroutine für gewöhnlich schnell und finden ihren täglichen „Rhythmus“. Es gibt jedoch immer wieder Fälle, bei denen Linsen unsachgemäß oder unregelmäßig gereinigt bzw. ausgetauscht werden. Die wenigsten Patienten agieren dabei vorsätzlich. Sie vergessen schlichtweg den Austausch oder sind nach einem langen Arbeitstag zu müde, um die Linsen noch einer gründlichen Desinfektion zu unterziehen.

Ein vielfach unterschätztes Problem, das insbesondere formstabile (harte) Kontaktlinsen betrifft, sind feine Kratzer auf der Oberfläche. Diese entstehen beispielsweise durch den Transport in bzw. das Herausnehmen aus dem dazugehörigen Behälter. Da sie schleichend zunehmen, bemerkt der Träger die Veränderung im Sichtfeld zumeist nicht auf Anhieb. Gibt es also keinen nachvollziehbaren medizinischen Grund für die Veränderung der Sehkraft, sollten Sie einen genaueren Blick auf die Kontaktlinsenoberfläche werfen und die Sehhilfe eventuell austauschen.

Hersteller harter Linsen empfehlen einen Austausch nach etwa 18 Monaten. In manchen Fällen kann dies schon vorher Sinn machen. Ein ähnlicher Effekt entsteht bei harten und weichen Linsen gleichermaßen, wenn sich ein seichter Schmierfilm auf der Linsenoberfläche bildet. Ein solcher kann oftmals nicht durch die routinemäßige Pflege (vollständig) entfernt werden. Der Schmierfilm kann genauso wie Kratzer als vermeintliche Verschlechterung der Sehkraft wahrgenommen werden. Konsultieren Sie in einem solchen Fall Ihren Augenarzt und achten Sie fortan verstärkt auf die Linsenhygiene.