gloryfy: Jungunternehmer aus Österreich lancieren unzerbrechliche Brillenfassung

Im Alltag ist es ganz schnell passiert: Beim Hinsetzen oder Ablegen eines schweren Gegenstandes beschädigt man die eigene Brille oder – noch schlimmer – die Brille von Freunden oder gar Fremden. Anschließend folgt oftmals eine kostspielige Reparatur bzw. der Kauf einer neuen Brille. In Zeiten von Satelliten, die unbeschadet durch den Weltraum fliegen, oder kohlefaserverstärkten Extremsport-Gerätschaften fragt man sich, wieso es überhaupt noch zerstörbare Brillen gibt? Ein Unternehmen aus Buch in Tirol bietet eine Lösung an.

gloryfy GX Soho Stripes gray Verbiegung 2

Das Startup gloryfy hat nun „unbreakable eyewear“ entwickelt. Das Geheimnis liege dabei primär in der Herstellungstechnik und nicht nur im Material, heißt es. Vom Bügel bis zur Linse muss jeder Bestandteil einer gloryfy-Brille speziell behandelt werden. Im Schnitt soll der Herstellungsprozess einer Brille knapp 37 Stunden beanspruchen.

gloryfy lanciert mittlerweile eine breite Auswahl von Sportbrillen, Sonnenbrillen sowie klassischen Lesebrillen mit der eigens entwickelten Technologie. Auch Skibrillen – wie könnte es bei einem österreichischen Hersteller auch anders sein – gehören zum Portfolio. Videos beweisen eindrucksvoll, dass die Produkte auch unter hoher Krafteinwirkung/Verbiegung wieder schnell in ihre Ursprungsform zurückspringen – das Stichwort lautet dabei „Non Breaking Flex Polymer“.

Die Sonnenbrillen von gloryfy bieten selbstverständlich einen 100% UVA- und UVB-Schutz. Sie können mit Linsen unterschiedlicher Farben versehen und demnächst wohl auch individuell angepasst werden. Je nach Modell geht es ab etwa 150 Euro los.

Bildquelle:
© gloryfy unbreakable eyewear – all rights reserved