Für einen magischen Augenaufschlag: Das müssen Sie zum Thema Wimpernverlängerung wissen

Welche Frau träumt nicht von dauerhaft langen, dichten und geschwungenen Wimpern? Wimpernverlängerungen versprechen einen immerwährenden, magischen Augenaufschlag, der bezaubert. In unserem Artikel stellen wir Ihnen die wichtigsten Fakten zum Thema Wimpernverlängerung vor.

Wie wird eine Wimpernverlängerung durchgeführt?

Wimpernverlängerung im StudioEine professionelle, dauerhafte Wimpernverlängerung wird in einem Kosmetik- oder einem speziellen Wimpernstudio durchgeführt. Hier werden die einzelnen Wimpern Stück für Stück auf die natürlichen Wimpern angebracht. Dabei wird mit hautfreundlichem Spezialkleber gearbeitet. Bei der Behandlung kann in der Regel zwischen verschiedenen Längen, Stärken und Biegungen gewählt werden. Eine professionelle Wimpernverlängerung nimmt, je nachdem wie aufwendig diese ist, eine Behandlungsdauer von ungefähr ein bis zwei Stunden in Anspruch. Die Behandlungsdauer variiert und gestaltet sich entsprechend nach dem Umfang der Anwendung. In nachfolgenden Terminen werden somit nur einzelne Wimpern aufgefüllt.

Was gibt es für verschiedene Methoden?

Bei der Methodik kann man in Anwendungen für Zuhause und professionelle Anwendungen im Studio unterscheiden. Wer eine Wimpernverlängerung selber machen möchte, kann zwischen verschiedenen Einzelmethoden wählen. Dabei kann mit einem Wimpernserum oder mit falschen Wimpern zum Aufkleben gearbeitet werden.

Die professionelle Verlängerung erfolgt mit Wimpernextensions. Um das Ergebnis dauerhaft beizubehalten, müssen hier feste, regelmäßige Termine zur Auffüllung eingehalten werden. Eine weitere Möglichkeit, die die Wimpern länger und voluminöser erscheinen lässt, ist das Wimpernlifting. Hierbei werden keine künstlichen Wimpern angeklebt, sondern eine Art Dauerwelle für die Wimpern angewandt, die den Härchen den richtigen Schwung verleihen.

Wie lange hält eine Wimpernverlängerung?

Eine professionelle Wimpernverlängerung durch ein Friseur-, Kosmetik- oder Wimpernstudio hält durchschnittlich ebenso lang wie echte Wimpern. Genau wie diese fallen sie im Rhythmus von zwei bis drei Monaten aus. Wer hier regelmäßige Auffülltermine in Anspruch nimmt, kann von einem dauerhaft bezaubernden Augenaufschlag profitieren.

Woran erkennt man ein gutes Studio?

Ein gutes Studio erkennt man zum einen an der täglichen Praxis und der Ausbildung des Personals. Informationen dazu lassen sich zumeist der Website des Studios entnehmen. Im Studio selbst sind Zertifikate ein Hinweis auf ein gutes Fachwissen. Im Zweifelsfall können Sie online immer Kundenbewertungen zur Wimpernverlängerung Erfahrung einholen.

Auch an den verwendeten Produkten kann die Qualität eines Studios festgemacht werden. Achten Sie darauf, dass das Studio Markenware bei der Behandlung verwendet. Auch hier gibt es weitere hilfreiche Informationen im Netz.

Wimpernverlängerung - der Vorher- Nachhereffekt

Was kostet eine Wimpernverlängerung?

Die Kosten einer Wimpernverlängerung variieren mit dem Studio und dem Behandlungsumfang. Je nach Intensität kann der Preis hier zwischen rund 100 und 400 Euro liegen. Eine Beratung durch das Studio selbst kann hier zu mehr Aufklärung und Transparenz über die Kosten der Wimpernverlängerung verhelfen. Im Salon wird dabei zumeist entweder nach Anzahl der verwendeten Wimpern oder nach einem Festpreis für das gewünschte Ergebnis abgerechnet.

Vor- und Nachteile der Wimpernverlängerung

Eine Wimpernverlängerung bringt verschiedene Vor- und Nachteile mit sich.

Die wichtigsten Vorteile umfassen:
• dauerhafte, alltagstaugliche Wimpernverlängerung
• Verwendung einer sich stetig weiterentwickelte Technik (aktuell: 2D- und 3D-Technik) führt zu filmreifen Ergebnissen
• sehr natürliche, zur Farbgebung der Naturwimpern passende Ergebnisse sind möglich
• sofortiger Effekt
• Mascara wird überflüssig

Als Nachteile der professionellen Wimpernverlängerung wären zu nennen, dass sie
• sich wegen der Wiederauffüllungen als zeitintensiv herausstellen
• kostenintensiv sind

Bildquellen:
Bild 1: © Kzenon / Fotolia.com
Bild 2: © blackday / Fotolia.com