Durchblick mit Stil: Dass sind die Brillen-Trends 2014

Brille ist nicht gleich Brille – längst ist das, was man auf der Nase trägt, auch ein essentieller Teil der eigenen optischen Erscheinung und damit Gegenstand ständig wechselnder Trends. Ähnlich wie in der Bekleidungsindustrie lancieren die großen Hersteller mittlerweile mehrmals im Jahr neue Kollektionen. Dazu kommen immer mehr kleine, unabhängige Hersteller, die sich auf bestimmte Nischen wie beispielsweise spezielle Materiellen fokussieren.

Jene kleinen Hersteller setzen für 2014 einen wichtigen Trend: Beim Gestell müssen es nicht immer Kunststoff oder Metall sein – auch grüne, wiederverwertbare Materialien wie Holz, Baumwollstoff oder gar Papier eignen sich für die Herstellung von Lese- und Sonnenbrillen. Wer eine gewisse Kreativität und auch Zahlungsbereitschaft mitbringt, findet mit Stein, Leder, Bambus oder Horn zuweilen noch deutlich unkonventionellere Modelle im Handel.

Ein ähnlicher Trend ist auch bei den Farben zu beobachten: Natürliche Töne wie Grün und Braun sind in diesem Jahr so gefragt wie selten zuvor. Gleichzeitig scheint das Interesse an einfarbigen Gestellen stetig abzunehmen. Stattdessen favorisieren Verbraucher immer häufiger Kombinationen aus zwei Farben oder mehr. Auch Mischungen aus mehreren Materialien sind aktuell gefragt.

Spannend ist schließlich die zunehmende Bereitschaft zur Anschaffung einer Zweitbrille: Während man sich im Büro eher klassisch gibt, darf es am Abend schon etwas auffälliger sein. Fernab aller Trends schlagen sich die absoluten Designklassiker auch in diesem Jahr wacker: Bei den Herren führt weiterhin kein Weg an der Pilotenbrille vorbei. Bei den Damen der Schöpfung dagegen liegt der Fokus wie schon in den Vorjahren auf Panto- und Cateye-Brillen, so beispielsweise in kräftigen, pastelligen Farben.