Sie sind hier :/, Ratgeber, Wissenswertes/Autofahren im Herbst – Tipps für besseres Sehen

Autofahren im Herbst – Tipps für besseres Sehen

Die Tage werden kürzer, das Wetter verregneter – die herbstliche Jahreszeit kann eine echte Gefahr für Autofahrer darstellen. Geschuldet ist diese Gefahr der früh einsetzenden Dunkelheit, der schlechten Sicht durch Nebel und den rutschigen Straßen durch nasses Laub und Regen. Während das Auto herbst- und winterfest gemacht wird, denken die Wenigsten an einen regelmäßigen Seh-Check. Doch gerade in der dunklen Jahreszeit gefährden unentdeckte Sehschwächen und die Blendung durch andere Verkehrsteilnehmer die Sicherheit. Aus diesem Grund geben wir Ihnen Tipps für besseres Sehen beim Autofahren im Herbst mit an die Hand.

Tipp Nummer 1: Fahrzeugcheck

Für eine ungetrübte Sicht beim Autofahren im Herbst ist es wichtig, dass Scheibenwischer, Wischerblätter und die Scheibenwaschanlage optimal funktionieren, um Laub und Schmutz von der Scheibe zu entfernen. Um auf Nummer sicher zu gehen, sollte nasses Laub vor Fahrtbeginn von der Scheibe und den Scheinwerfern entfernt werden. Zudem sollten die Scheinwerfer optimal funktionieren und richtig eingestellt sein. Dies dient nicht nur der eigenen Sicherheit, sondern dient auch anderen Verkehrsteilnehmern, Sie – etwa bei Nebel – besser zu erkennen.

Im Licht-Test-Aktionsmonat Oktober sagen die Zentralverbände des Deutschen Kfz-Gewerbes (ZDK) und der Augenoptiker und Optometristen (ZVA) „Einäugigen“ und „Blendern“ den Kampf an.1 Zur Aktion „Licht-Test 2018“ können Sie hier gelangen.

Tipp Nummer 2: Brillenreinigung

Reinigen Sie Ihre Brille gründlich vor jeder Autofahrt im herbstlichen Dämmerlicht. Viele Blendeffekte entstehen durch die Lichtbrechung an unsauberen Brillengläsern. Am besten haben Sie immer ein gutes Brillenputztuch griffbereit im Auto liegen um Ihre Brille zu reinigen.

Tipp Nummer 3: Spezielles Brillenglas

Für etwa zwei Drittel der witterungsbedingten Verkehrsunfälle beim Autofahren im Herbst gilt Blendung durch Scheinwerfer oder Lichter als Auslöser. Geblendete Fahrer sind sekundenlang wie im Blindflug unterwegs. Neu entwickelte Brillengläser haben eine sogenannte Entspieglungsschicht, die Blendungen vermindern und zudem über einen optimierten Sehbereich für Straße, Spiegel und Navigation verfügen. Die neuen Brillengläser sind sowohl für Einstärkenbrillen als auch für Gleitsichtbrillen erhältlich.

Tipp Nummer 4: Sonnenbrille

Aufgrund der tief stehenden Sonne im Herbst gehört auch eine Sonnenbrille an Bord jedes Autos. Oft reicht die Schutzblende im Auto nicht aus, um ausreichend vor der Blendung durch das Sonnenlicht zu schützen. Regionale Studien zeigen auf, dass die Unfallhäufigkeit um fünf Prozent zunimmt, wenn die Sonne sehr niedrig, d. h. in einem Winkel unter 30 Grad am Horizont steht.2

Tipp Nummer 5: Augencheck

Das Sehvermögen verschlechtert sich altersbedingt oft langsam und unbemerkt. Das betrifft vor allem Menschen ab dem vierten Lebensjahrzehnt. Schon eine unkorrigierte Fehlsichtigkeit von -1 Dioptrien kann die Sehleistung massiv vermindern. Dies hat zur Folge, dass Geschwindigkeiten und Entfernungen beim Fahren falsch beurteilt werden. Aus diesem Gründen sollten die Augen regelmäßig gecheckt werden. Experten empfehlen hier alle zwei Jahre einen fachmännischen Augencheck beim Augenarzt oder Augenoptiker.

Quellen:
1 https://www.licht-test.de/
2 https://www.risiko-check-wetter.de/informationen/unfallstatistik.html

Print Friendly, PDF & Email
Von |2018-10-15T09:27:21+00:0015. Oktober 2018|