Sie sind hier :///Augenverletzungen an Silvester

Augenverletzungen an Silvester – worauf man achten sollte

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und um das neue Jahr gebührend zu begrüßen, starten wir 2019 mit einer grandiosen Feierei. Die Silvesterknallerei gehört dabei für die meisten als geselliges Ritual dazu – doch jedes Jahr passieren zahlreiche Unfälle. Auch das Sehorgan bleibt davon oftmals leider nicht verschont. Ein Problem, dass auch viele Augenärzte beklagen – und das jedes Jahr aufs Neue. Vor allem Kinder und Jugendliche gehören zur Risikogruppe bei Augenverletzungen, da die Gefahr oft unterschätzt wird.

Wie kann man Verletzungen an Silvester vermeiden?

Die meisten Unfälle an Silvester passieren Kindern, die unbeaufsichtigt und unvorsichtig mit Knallkörpern spielen. Um dies zu vermeiden, sollten Kinder und Jugendliche Böller nicht ohne Aufsicht zünden. Auch ist es wichtig, dass Kinder keine Blindgänger aufheben, da diese verspätet explodieren können. Allgemein lassen sich die meisten Unfälle vermeiden, wenn der auf der Verpackung angegebene Sicherheitsabstand eingehalten wird und Feuerwerkskörper nicht unter Bäumen oder unter Überdachungen gezündet werden.

Die richtige Einweisung um Augenverletzungen zu vermeiden

1. Sicherheitskennzeichnung beachten:

Das A und O beim Kauf von Feuerwerksartikeln ist die Sicherheit. Die Bundesanstalt für Materialforschung- und prüfung (BAM) kennzeichnet Feuerwerkskörper mit einer bestimmten Registriernummer und dem CE-Zeichen in Verbindung mit der Kennnummer der Prüfstelle, die die Qualitätssicherung beim Hersteller überwacht. (Gültige Kennnummer der BAM: 0589) Sind Feuerwerksartikel mit diesen Prüfmerkmalen ausgezeichnet sind Sie auf der sicheren Seite. Die Kategorie F1 (Jugendfeuerwerk) ist für Kinder ab dem zwölften Lebensjahr geeignet. Dazu gehören beispielsweise Knallerbsen, Wunderkerzen und Bodenwirbel. Zur Kategorie F2 gehören Knaller, Silvesterraketen, Feuerwerksbatterien oder auch Fontänen, die nur von Personen über 18 Jahren gekauft und verwendet werden dürfen.
Quelle: Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi)

2. Mit den Kleinen ausprobieren:

Neben der Sicherheitskennzeichnung der Feuerwerksartikel sollten Sie Ihren Kindern die Angaben auf den Feuerwerksprodukten genau erklären. Darüber hinaus ist es als Elternteil oder als andere Aufsichtsperson immer ratsam, dabei zu sein, wenn die Kinder Feuerwerkskörpern zünden. Sind Blindgänger dabei, sollten diese nicht einfach liegen gelassen, sondern mit Wasser übergossen werden. Auch alle anderen Feuerwerkskörper sollten Sie in einem Eimer mit Wasser sammeln. Tun Sie dies nicht, kann es passieren, das die Kinder diese aufheben und diese unerwartet explodieren und irreparable Schäden verursachen.

Was tun bei Augenverletzungen?

Geht doch etwas schief beim Silvesterfeuerwerk und das Auge ist verletzt, muss unverzüglich erste Hilfe geleistet werden! Bei schwereren Verletzungen zögern Sie nicht den Rettungsdienst zu rufen (Rufnummer 112). Denn Augenverletzungen können im schlimmsten Fall zum Verlust des Augenlichts führen.

Handelt es sich um eine Verbrennung am oder im Auge ist es wichtig, sofort Erste Hilfe zu leisten und das Auge mit klarem Wasser auszuspülen. Anschließend deckt man das Auge mit einer sterilen Wundauflage aus dem Erste-Hilfe-Koffer ab. Wenn ein Fremdkörper ins Auge gelangt, gilt es, die Person nicht selbst zu behandeln, da man sonst einen größeren Schaden anrichten kann. Man deckt die Wunde einfach mit einer sterilen Wundauflage ab und stellt die Person ruhig. In beiden Fällen muss verhindert werden, dass keine stärkere Druckwirkung, z.B. durch Reiben auf das Auge ausgeübt wird. Im Anschluss sollten Sie einen Augenarzt aufsuchen oder in eine Augenklinik fahren, um auf Nummer sicher zu gehen und die Verletzung von einem Spezialisten untersuchen zu lassen.

Print Friendly, PDF & Email
Von |2018-12-17T12:59:11+02:0028. Dezember 2018|
Schriftgröße ändern
Kontrast