Augenfarbe beim Baby: Wann entsteht die endgültige Augenfarbe?

Baby Augenfarbe
Unsplash
Anzeige
ocuvers wipes (700x160)

Die Augenfarbe beim Baby ist bei den meisten hellhäutigen Neugeborenen zu Beginn in der Regel blaue Augen oder besser gesagt Augen, die blau erscheinen. Bei dunkelhäutigen Babys sind die Augen zu Beginn häufig hellbraune oder dunkelgraue Augen. Erst im Laufe des ersten Lebensjahr bildet sich bei Ihrem Baby die Augenfarbe, die Sie von Ihren Eltern vererbt bekommen haben. Dabei können sich beim Baby die Farben Blau, Grün, Braun oder Mischformen entwickeln. Mischformen können selbst dann entstehen, wenn beide Elternteile die gleiche Augenfarbe haben.

Ursache für die Augenfarbe beim Baby

Das die Augen Ihres Neugeborenen blau sind oder blau wirken, hat vor allem etwas mit der Menge des Farbstoff Melanin in den Augen zu tun. Je nachdem wie viel Licht das Melanin absorbiert oder reflektiert, entstehen dabei die drei klassischen Augenfarben blau, braun und grün. Bei Neugeborenen ist die Melanineinlagerung auf der Regenbogenhaut des Auges aber so gering, dass viele Lichtstrahlen ungefiltert/ unabsorbiert zurückgeworfen werden und die Iris da durch blau erscheinen lässt. Die Anlagerung und Melaninproduktion wird erst durch den Reiz mit Licht-/Sonnenstrahlen richtig gestartet. In dessen Folge kann sich die Augenfarbe im ersten Lebensjahr Ihres Kindes deshalb je nach Anlagerung des Melanins noch ändern. Eltern mit hellen Augenfarben vererben Gene, die wenig oder keine Fähigkeit zur Melaninproduktion besitzen.

Vorhersage Augenfarbe

Mit 100% Wahrscheinlichkeit kann man die endgültige Augenfarbe des Neugeborenen nicht vorhersagen. Dennoch lassen sich mit Hilfe der Augenfarbe von Mutter und Vater die unterschiedlichen Wahrscheinlichkeiten der Augenfarbe des Babys ermitteln. Um dies zu ermitteln muss man ein wenig in die Biologie eintauchen und die Begriffe „dominant“ (genetisches Merkmal kann anderes Merkmal verdrängen) und „rezessiv“ (genetisch vererbtes Merkmal von einem anderen Merkmal verdrängt werden) verstehen. Haben beide Elternteile zum Beispiel braune Augen (dominant), dann wird das Baby auch zu 50% braune Augen vererbt bekommen. Da aber beide Eltern auch das Merkmal für grüne oder blaue Augen zusätzlich vererben können, kann das Baby etwa zu 20% die Augenfarbe grün und zu knapp 10% blau entwickeln. Konkret heißt das, dass dominante Farben oft durchsetzungsstärker sind und es dennoch passieren kann, dass sich auch rezessive, also schwache Merkmale durchsetzen.

Augenfarbenwahrscheinlichkeit

Abbildung - Wahrscheinlichkeit für die Augenfarbe eines Kind
© rea_molko / Fotolia
Sending
User Review
0 (0 votes)
Anzeige

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here